Devisenkurse: Euro gewinnt leicht, Yen weiter im Tiefflug

Devisenkurse
Euro gewinnt leicht, Yen weiter im Tiefflug

Der Euro-Kurs ist am Freitag minimal gestiegen. Der Blick der Anleger richtet sich indes nach Washington: Die Tagung von IWF und Weltbank steht an – und die Abwertung des Yen wird zu einer immer drängenderen Frage.
  • 0

Frankfurt/Washington/TokioDer Euro hat am Freitag leichte Aufschläge gegenüber dem Dollar verzeichnet. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte zuletzt mit 1,3066 Dollar 0,1 Prozent höher. Die Handelsspanne blieb am Vormittag begrenzt: Im vorläufigen Tageshoch erreichte der Euro 1,3084 Dollar und im bisherigen Tief 1,3047 Dollar.

Der Blick der Anleger richtet sich auf die beginnende Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington. Nach Aussage des japanischen Finanzministers Taro Aso hat die G-20 keine Einwände gegen die expansiven Maßnahmen der japanischen Notenbank erhoben, die den Yen auf ein Vierjahrestief gedrückt hatten.

„Dieses G-20-Treffen ist ein noch größerer Blindgänger als sonst, es steht einem schwächeren Yen nicht im Wege“, sagte Todd Elmer, ein Devisenstratege von Citigroup in Singapur. Es habe die Erwartung gegeben, dass es einen „stärkeren internationalen Widerstand gegen die Yen-Abwertung geben würde, aber das hat den Bedenken ein Ende gesetzt“.

Der Yen fiel zum Euro um 1,2 Prozent auf 129,60 Yen. Zum Dollar war die japanische Devise mit 99,18 Yen ein Prozent leichter und sinkt damit bereits den vierten Tag in Folge.

Kursgewinne verzeichneten der australische und der neuseeländische Dollar. Die steigenden Aktienmärkte befeuerten die Nachfrage nach Hochzinsanlagen.

„Wir sehen weiterhin überzeugende Belege dafür, dass es eine starke Nachfrage nach hohen Renditen gibt“, sagte Greg Gibbs, Währungsstratege von Royal Bank of Scotland in Singapur. „Das untermauert den Aussie-Dollar und den Neuseeland-Dollar.“

Der so genannte „Aussie“ stieg 0,5 Prozent auf 1,0349 Dollar. Die als „Kiwi“ bezeichnete Landeswährung Neuseelands gewann 0,7 Prozent auf 84,69 US-Cents. Der Aktienindex MSCI Asia Pacific Index legte knapp 0,5 Prozent zu.

Der Schweizer Franken war kaum verändert zum Euro bei 1,2173 Franken. Die eidgenössische Währung stieg gegenüber dem Dollar um 0,1 Prozent auf 93,16 Rappen.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenkurse: Euro gewinnt leicht, Yen weiter im Tiefflug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%