Devisenmärkte
Japan will Marktbewegungen genau verfolgen

Japan hält sich bereit, um nach der Zins-Entscheidung durch die US-Notenbank flexibel zu reagieren. Das Land verfolgt den Yen-Anstieg zum Dollar mit Sorge.
  • 0

TokioJapan will die Devisenmärkte nach den Worten von Finanzminister Yoshihiko Noda genau verfolgen. Er sei bereit, auf die Marktbewegungen nach der geldpolitischen Entscheidung der US-Notenbank (Fed) im weiteren Tagesverlauf flexibel zu reagieren, kündigte Noda am Dienstag an. Der Minister stellte auch klar, er wolle bei Bedarf mit den sieben führenden Industriestaaten (G7) angesichts der Währungsentwicklungen zusammenarbeiten.

Den Yen-Anstieg zum Dollar verfolgt Japan mit Sorge. Das Land intervenierte zuletzt mit Yen-Verkäufen, was den Kurs aber nur kurzzeitig gedrückt hat. Am Dienstag fiel der Dollar kurzfristig unter die für eine Intervention kritisch geltende Marke von 77 Yen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmärkte: Japan will Marktbewegungen genau verfolgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%