Devisenmarkt: EZB-Geldpolitik belastet den Euro

Devisenmarkt
EZB-Geldpolitik belastet den Euro

Die EZB fährt auch weiterhin eine sehr lockere Geldpolitik – vor allem im Vergleich zur US-Notenbank Fed. Das belastet die europäische Gemeinschaftswährung. Der Euro pendelt sich unter 1,36 Dollar ein.
  • 1

FrankfurtDer Kurs des Euro hat sich am Montag unter der Marke von 1,36 US-Dollar festgemacht. Der Handel verlief ruhig - in den USA blieben die Börsen feiertagsbedingt geschlossen und in der Eurozone wurden keine wichtigen Wirtschaftsdaten veröffentlicht. Am Nachmittag stand die Gemeinschaftswährung wenig verändert bei 1,3561 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3566 (Freitag: 1,3584) Dollar festgesetzt.

Am Devisenmarkt stehen weiterhin vor allem die großen Notenbanken im Fokus. Anleger gehen davon aus, dass die US-Notenbank Fed ihre Dollarflut im Laufe des Jahres schrittweise weiter einschränken wird. Das stützt die US-Währung. Im Euroraum hingegen scheinen erneute geldpolitische Lockerungen nicht ausgeschlossen, was den Euro tendenziell belastet.

„Die weiterhin enttäuschend niedrige Inflation könnte die EZB leicht zu weiteren Zinssenkungen veranlassen“, glaubt Commerzbank-Chefanalyst Ulrich Leuchtmann. „Während der Kurs der US-Geldpolitik (...) einigermaßen absehbar erscheint, ist größeres Ungemach vor allem für den Euro zu erwarten.“ Die Commerzbank prognostiziert, dass die EZB bereits auf ihrer Sitzung im März Maßnahmen gegen den geringen Preisauftrieb ergreifen wird.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8262 (Freitag: 0,8262) britische Pfund, 141,05 (141,80) japanische Yen und 1,2337 (1,2332) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1255,75 (1250,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29 270,00 (28 870,00) Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmarkt: EZB-Geldpolitik belastet den Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun, heute steht der Euro bei 1,3679 USD.
    Der reale wechselkurs sollte aber, nach Meinung der meisten Experten, bei 1,20 USD liegen.
    Die Aussage dass "Die EZB-Geldpolitik den Euro belastet" halte ich für Stimmungsmache oder Volksverhetzung zum Zweck des eigenen Vorteils (Deutschalnd) und zum Nachteil der anderen Euroländer die einen realistischen Wechselkurs brauchen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%