Devisenmarkt
Fed-Spekulationen helfen Euro

Schwache Konjunkturdaten der USA haben die Spekulationen der Anleger um die lockere Geldpolitik der Fed angeheizt. Anleger gehen von einer Fortsetzung der Geldflut aus. Das schwächt den Dollar.
  • 1

FrankfurtMit den zuletzt enttäuschenden Daten aus der US-Industrie haben Spekulationen auf eine Fortsetzung der ultralockeren US-Geldpolitik am Devisenmarkt wieder zugenommen. Der Euro hielt sich mit 1,3080 Dollar in Reichweite der 1,31-Dollar-Marke, die er am Montag erstmals seit dem 9. Mai wieder übersprungen hatte.

Anleger interpretierten den Rückgang des ISM-Einkaufsmanagerindex unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten als Hinweis darauf, dass die US-Notenbank Fed ihren Geldhahn erst einmal nicht zudrehen wird. Am Montagnachmittag war der Dollar spürbar unter Druck geraten.

Entscheidend für die Diskussion um den Fed-Kurs dürfte aus Sicht von Analysten aber die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt sein. Sollte es hier zu einer fortgesetzten Erholung kommen, dürften die Erwartung einer strafferen Geldpolitik tendenziell wieder größer werden, prognostiziert Helaba-Experte Ulrich Wortberg. Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung wird am Freitag veröffentlicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmarkt: Fed-Spekulationen helfen Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • liest man nicht permanent hier im HB, dass sich die US Wirtschaft erholt und super aus der Krise herauskommen wird ? Was hat dieses dauerhafte hin und her noch mit Wirtschaftsjournalismus zu tun ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%