Devisenmarkt
Ungarische Konjunkturdaten geben Forint Auftrieb

Nachdem in Ungarn die Konjunkturdaten deutlich positiver ausgefallen sind als zuvor erwartet, erlebt die Währung des Landes einen Auftrieb. Die niedrige Inflation und steigende Reallöhne befürworten ein Wachstum.
  • 0

FrankfurtBesser als befürchtet ausgefallene ungarische Konjunkturdaten haben der Währung des Landes am Mittwoch Auftrieb gegeben. Euro und Dollar verbilligten sich in der Spitze um jeweils etwa ein Prozent auf 291,40 beziehungsweise 225,94 Forint.

Das ungarische Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 0,9 Prozent. Analysten hatten im Schnitt allerdings mit einem Minus von 1,2 Prozent erwartet. Im Vergleich zum vierten Quartal 2012 wuchs die Wirtschaft sogar um 0,7 Prozent.

„Ich rechne mit einer Fortsetzung des Wachstums auf Quartalsbasis“, sagte Analyst Gergely Suppan von der Takarekbank. Dank der niedrigen Inflation und steigender Reallöhne seien höhere Ausgaben der Konsumenten zu erwarten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmarkt: Ungarische Konjunkturdaten geben Forint Auftrieb"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%