Devisenmarkt

Ungewöhnlich wenig Impulse

Der Euro kann sich über der Marke von 1,33 Dollar halten. Am letzten Wochenhandelstag fehlen dem Markt die Impulse. Auch die Notenbank-Konferenz bietet wenig, weil Bernanke mit einer Tradition bricht.
Kommentieren
Der Devisenmarkt bekommt zum Wochenausklang kaum Impulse. Quelle: dpa

Der Devisenmarkt bekommt zum Wochenausklang kaum Impulse.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Freitag trotz leichter Verluste über der Marke von 1,33 Dollar gehalten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3340 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar wurde mit 0,7493 Euro gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3323 (Mittwoch: 1,3384) Dollar festgesetzt.

Zum Wochenausklang dürften die Impulse begrenzt bleiben, es stehen nur wenige Konjunkturdaten an. Auch die für gewöhnlich im Rampenlicht stehende Notenbank-Konferenz im US-amerikanischen Jackson Hole zieht in diesem Jahr weniger Interesse auf sich.

Ein wichtiger Grund ist, dass US-Notenbankchef Ben Bernanke mit der Tradition bricht und dem Treffen fernbleibt. Eine Antwort auf die für Investoren derzeit spannendste Frage, wann die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe verringert, ist damit nicht zu erwarten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Devisenmarkt: Ungewöhnlich wenig Impulse"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%