Dominanz der Finanzinvestoren
Die Spielregeln am Goldmarkt verändern sich

Der Goldmarkt befindet sich im Wandel. Noch vor zehn Jahren haben sich mehrheitlich Förderer dort gegen Preisverfall abgesichert. Heute dominieren Finanzinvestoren am Markt - und verändern die Spielregeln des Geschäfts.

FrankfurtBeim weltweiten Handel mit Gold halten sich Relikte aus alten Zeiten unumstößlich, während in anderen Bereichen Neuerungen zu ganz neuen Strukturen führen. Eines der Relikte, das zeigt, wie undurchsichtig der Markt ist, ist das Goldfixing. Es gilt als Richtwert für den weltweiten Goldpreis. Zweimal täglich, um halb Zwölf und um 16 Uhr deutscher Zeit schalten sich in London fünf Goldhändler von der Bank of Nova Scotia, Barclays Capital, Deutscher Bank, Société Générale und HSBC zusammen. Der leitende Goldhändler ruft einen Preis auf, die anderen geben ihn an ihre Kunden weiter. Die rufen weitere Kunden an. Und innerhalb von oftmals nur wenigen Minuten ist ein Preis zwischen Goldproduzenten und -verarbeitern, Banken, Notenbanken sowie Fonds gefunden.

Damit ist weltweit ein Orientierungspunkt gesetzt für den Handel mit dem Edelmetall. Für den Handel mit physischem Gold laufen ebenfalls in London die Fäden zusammen. Die Großbanken sorgen für die reibungslose Abwicklung des weltweiten Goldhandels. Institute wie HSBC oder JP Morgan betreiben zudem große Goldspeicher, wo sie das Edelmetall gegen Gebühren für ihre Kunden lagern und verwalten. 2010 wurden allein über die sechs Clearinghäuser der London Bullion Market Association Barren im Wert von 250 Milliarden Dollar gehandelt, 13 Milliarden Dollar mehr als im Vorjahr. In den ersten vier Monaten dieses Jahres waren es 111 Milliarden Dollar. Aber auch in Zürich, Hongkong und anderen Plätzen wird physisches Gold gehandelt. Große Absatzmärkte für physisches Gold sind unter anderem Indien, die Türkei oder China, wo Goldschmuck traditionell eine wichtige Rolle spielt.

Neben dem Handel mit physischem Gold sind Warentermingeschäfte ein wichtiges Segment. Am bedeutendsten ist die Warenterminbörse CME in Chicago. Die CME hat großen Einfluss auf den Goldpreis. Sie legt fest, welche Sicherheit in echtem Geld Anleger hinterlegen müssen, die in Chicago Termingeschäft auf Gold abschließen wollen, also im Prinzip auf den künftigen Goldpreis wetten. Wenn sie diese Sicherheiten anhebt, um übertriebene Schwankungen aus dem Markt zu nehmen, dann belastet das den Preis. Am Mittwoch hat die CME das zum zweiten Mal innerhalb eines Monats getan, nachdem die Rohstoffbörsen in Schanghai und Hongkong den gleichen Schritt unternommen hatten.

Seite 1:

Die Spielregeln am Goldmarkt verändern sich

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%