Edelmetall
China steigt zur größten Goldnation auf

China kauft erstmals mehr Gold als jedes andere Land auf der Erde. Die Verkäufer sitzen in Nordamerika und Europa. Die Zahlen untermauern einen Trend, der seit Jahren im Gange ist: Ein Transfer von West nach Ost.
  • 22

Nirgendwo sonst ist die Nachfrage nach Gold so groß wie in China. Nach Zahlen des Thomson Reuters GFMS Gold Survey kletterte die Nachfrage in China im vergangenen Jahr auf 1189,8 Tonnen – ein Anstieg um 32 Prozent. Die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen beruhen auf Schätzungen.

Indien rutscht damit auf Platz zwei. Zwar stieg die Nachfrage 2013 auch hier, allerdings nur um fünf Prozent auf 987,2 Tonnen. Die indische Regierung bremste den Anstieg durch Importzölle und höhere Steuern. In China gab es derartige Beschränkungen nicht. Das berichtete zuerst die britische „Financial Times“.

Während die Nachfrage in Asien deutlich anzog, ließ sie in Nordamerika und Europa kräftig nach. Die Investoren im Westen trennten sich in großem Stil von Gold, was den Preis abrutschen ließ. Im vergangenen Jahr fiel der Goldpreis um mehr als 25 Prozent auf 1250 Dollar je Feinunze. Es war das schlechteste Jahr für Gold seit drei Jahrzehnten. Doch der Absturz wäre noch größer ausgefallen, hätten Chinesen und Inder nicht dagegen gehalten. Die Zahlen untermauern einen Trend, der bereits seit Jahren im Gange ist: Ein Transfer von physischem Gold – also Barren und Münzen – von West nach Ost. Es handele sich um die größte Verschiebung auf dem Goldmarkt in der Geschichte, schreibt GFMS in dem Report.

China ist zuletzt auch zum größten Produzenten von Gold aufgestiegen. Im vergangenen Jahr wurden 437,3 Tonnen gefördert. Die Reserven der chinesischen Zentralbank beliefen sich nach Angaben aus dem Jahr 2009 auf 1054 Tonnen. Seitdem sind keine offiziellen Zahlen veröffentlicht worden.

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter

Kommentare zu " Edelmetall: China steigt zur größten Goldnation auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter @ mondahu,
    unterschreibe jede Zeile Ihres Beitrags.
    Dennoch gilt: es ischt alles auf gutem Wäg!

  • Och, das wird sicher überbewertet. China ist ja eine relativ junge Nation. Die haben nicht so viel Ahnung wie die USA & Co.

    (Disclaimer: der Beitrag kann Spuren von Zynismus enthalten)

  • Och, das wird sicher überbewertet. China ist ja eine relativ junge Nation. Die haben nicht so viel Ahnung wie die USA & Co.

    (Disclaimer: der Beitrag kann Spuren von Zynismus enthalten)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%