EdelmetallGold - ist der Glanz ab?

Gold wirft keine Zinsen ab. Dennoch schätzen gerade deutsche Anleger das Edelmetall als Absicherung gegen Finanzkrise und Inflation. Zuletzt sackte der Goldpreis allerdings ab. Ist das Edelmetall doch nicht so sicher?
  • 55

FrankfurtFür Goldbesitzer gab es in den vergangenen Jahren reichlich Grund zu strahlen: Der Preis des Edelmetalls kannte nur einen Weg: und zwar nach oben. So sollte es eigentlich auch 2013 weitergehen: Rohstoff-Experten hatten in Jahresausblicken in Aussicht gestellt, dass Goldmünzen, Goldbarren oder einfach nur Goldschmuck weiter an Wert gewinnen.

Im Verlauf der vergangenen Woche wurden die Goldliebhaber aber jäh aus den Träumen gerissen. Innerhalb von nur fünf Handelstagen rutschte der Preis für das gelbe Edelmetall um etwa 100 Dollar. Plötzlich fragen sich viele Goldanleger, ob sie nicht doch auf das falsche Pferd gesetzt haben.

Am vergangenen Mittwoch erreichte der Goldpreis bei 1555 Dollar (1179 Euro) je Feinunze den tiefsten Stand seit über sieben Monaten. Eine ähnlich rasante Talfahrt gab es zuletzt vor einem Jahr. Zwar hat sich der Goldpreis zuletzt wieder etwas erholt, und er stand am Wochenausklang bei 1574 Dollar. Mittlerweile ist es aber anderthalb Jahre her, dass der Goldpreis im September 2011 sein Rekordhoch bei 1920 Dollar markierte. Die Hausse geriet ins Stocken und der Goldpreis bewegte sich phasenweise monatelang mehr oder weniger seitwärts.

Selbst Fachleute, die in den vergangenen Monaten häufig optimistisch auf die Entwicklung des Goldpreises geschaut haben, werden plötzlich vorsichtiger. So zum Beispiel das Frankfurter Bankhaus Metzler. „Wir empfehlen, bei 1500 Dollar die Reißleine zu ziehen und auf bessere Einstiegsgelegenheiten zu lauern.“ So lautete der jüngste Rat in Sachen Gold an die Adresse der Investoren.

Es gibt keinen Zweifel: Das gelbe Edelmetall verliert in diesen Tagen viele Anhänger. Einen der wesentlichen Gründe für die Talfahrt beim Goldpreis lieferten die Metzler-Experten gleich mit: Die Investoren haben den Glauben an eine endlose expansive Geldpolitik in den USA verloren. Mit dem Protokoll der letzten Zinssitzung der US-Notenbank hatte sich nämlich der Eindruck verfestigt, dass die Fed Ernst macht und früher als gedacht beginnen könnte, die Geldschleusen wieder zu schließen.

Seite 1:

Gold - ist der Glanz ab?

Seite 2:

Großinvestoren steigen aus

Kommentare zu " Edelmetall: Gold - ist der Glanz ab?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • @goldfreund

    Rechner regt an. Ihm fehlt allerdings Gefühl für die Bewusstseinslage in Krisenländern.
    Gold steigt heut mal wieder. So what.
    Der unvermeidbare Konkurs einiger Krisenländer in Europa setzt nicht nur den Euro unter Druck, sollte gar Tante Emma ihr Sparbuch plündern, gehen selbst Volksbanken und Sparkassen in die Knie.

    Schon alleine die Verschuldungsproblematik österreichischer Banken in Südosteuropa reicht eigentlich aus. Die Bankenkrise gilt als noch lange nicht behoben.
    Erbsendiskussionen bringen nicht viel, der general overlook politisch und wirtschaftlich steht im Vordergrund. Wie denkt die chinesische/russische Führung, wie die reaktionäre Tea Party oder wie ein marod- korruptes Europa.

  • 'zeitenwende' sagt [...]
    freunden Sie sich mal mit dem Gedanken an, dass nicht Gold seinen Wert verändert, sondern das durch nichts gedeckte Papiergeld
    [...]

    Freunden Sie sich 'mal mit dem Gedanken an, daß es "durch nichts gedecktes Papiergeld" nur bei Monopoly gibt.

    Die 10-Euro-Banknote ist tatsächlich eine Anweisung auf Schuldgeld, das durch die bei der Eingehung der Schuld überlassenen Sicherheit "gedeckt" ist.

    Die Schuldner ("Schuldgeldemittenten") sind gezwungen, Güter und Dienstleistungen gegen Geld herzugeben, um Zinsen und Tilgungen leisten zu können.

    Die Papierform der Verbriefung ist unerheblich - ein paar bits im Computer der EZB sind genauso gut.

    Schuldgeld ist ein vertraglich besichertes Geld - die Banknote sozusagen eine Inhaberschuldverschreibung.

    ...

    Wenn die Notenbanken und Spekulanten ihres gehorteten Goldes überdrüssig werden, dann ist für die nächsten 50 Jahre keine Goldförderung mehr von Nöten.

    Wo dann der Goldpreis hinfällt?

    Bestimmt nicht nach oben.

    +++

    'zeitenwende' sagt
    [...]
    abzügl 10 % p.a. Euro-Wertverlust
    [...]

    Seit der Euro-Einführung liegt die jährliche Geldentwertungsrate in Deutschland bei 1,5%.

    Und nicht bei 10%.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • freunden Sie sich mal mit dem Gedanken an, dass nicht Gold seinen Wert verändert, sondern das durch nichts gedeckte Papiergeld

Serviceangebote