Edelmetall-Hausse: Goldpreis springt über 1.900 Dollar – und fällt dann deutlich

Edelmetall-Hausse
Goldpreis springt über 1.900 Dollar – und fällt dann deutlich

Der Goldpreis hat eine weitere Rekordmarke geknackt. Am Morgen kostete das Edelmetall erstmals mehr als 1.900 Dollar je Unze. Doch einigen Anlegern wird die Rally wohl zu heiß. Dem neuen Rekord folgt ein Rückschlag.
  • 38

DüsseldorfDer Goldpreis hat auf seiner Rekordjagd am Morgen eine weitere Hunderter-Marke genommen. Im asiatischen Handel kostete eine Feinunze (etwa 31 Gramm) des Edelmetalls erstmals mehr als 1900 Dollar. In der Spitze stieg der Preis wegen der anhaltenden Sorgen der Investoren über die Verfassung der Wirtschaft und fehlende Anlagealternativen zwischenzeitlich bis auf 1913,50 Dollar. Seit Anfang August legte der Goldpreis rund 17 Prozent zu. Damit steuert der Goldpreis im August auf den bisher stärksten prozentualen Gewinn in einem Monat seit 1982 zu. In Euro kostete die Feinunze am Morgen in der Spitze 1.330 Euro.

Dem erneuten Anstieg folgte im Handelsverlauf allerdings eine starke Gegenbewegung. Binnen kurzer Zeit korrigierte der Goldpreis um fast 40 Dollar und fiel auf ein Tagestief bei 1.868 Dollar, die Euro-Notierung fiel auf 1.295 Euro je Unze zurück.

Für Ed Tully, Rohstoff-Analyst der UBS, kommt der kleine Rückschlag nicht überraschend: „Die Gold-Rally in den vergangenen Wochen hat die meisten Marktteilnehmer überrascht, sogar die größten Optimisten", heißt es in einer aktuellen Studie der UBS, aus der die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert. „Angesichts der Geschwindigkeit der jüngsten Rally steigt die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur, weil Anleger Gewinne mitnehmen.“ Ein Ende des Aufwärtstrends erwartet er allerdings nicht: „Selbst wenn der Preis um 150 Dollar oder mehr zurückfallen sollte, wäre das aus unserer Überzeugung eine gute Kaufgelegenheit.“

Der Preis für Gold hatte in den vergangenen Wochen eine Rekordjagd hingelegt und erklomm nahezu jeden Tag ein neues Rekordhoch. Im bisherigen Jahresverlauf kletterte der Goldpreis um rund 35 Prozent, nachdem er 2010 um mehr als ein Viertel gestiegen war.

Seite 1:

Goldpreis springt über 1.900 Dollar – und fällt dann deutlich

Seite 2:

Gold-ETF erklimmt die Spitze

Kommentare zu " Edelmetall-Hausse: Goldpreis springt über 1.900 Dollar – und fällt dann deutlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, hier sind wohl ein paar Leutchen unterwegs, die auf Pump ordentlich Gold gekauft haben und künstlich die Panik schüren, um die Deppen massenhaft ins Gold zu treiben. Wenn der Run am größten ist, sollte man sich gegen den Markt verhalten und verkaufen und wieder einsteigen, wenn der bei platzender Blase entstehende Verkaufsrun am größten ist. Der derzeitige Goldpreis lebt von der Gier der einen und der künstlich geschürten Angst der anderen, ist also alles andere als eine bombensichere Anlage. Es gibt keine Alternative zur Beteiligung an soliden Unternehmen - direkt oder in Form von Aktien. Ein bissi Gold ist nie verkehrt, aber nicht zu diesen Preisen. - Stellt Euch vor, alle kreischen vom Untergang und die Unternehmen machen da einfach nicht mit.

  • Nein Gold kann man nicht essen-aber etwas zu essen kaufen.Mit dem Papiergeld wirst du maximal ein höhnisches Lächeln bekommen.

  • Gold wird seit 5000 Jahren als 'Tauschmittel' und Zahlungs'währung' über den ganzen Globus gebraucht. Die, die jetzt glauben, dass Gold nur in einer 'Phase' (Rallye) steckt, haben keine Ahnung davon wie sehr Gold in den letzten paar Monaten wieder links und rechts von den Staaten gekauft oder gar wieder zurückgesammelt worden ist (jüngst hat Hugo Chavez Venezuelas ganze, im Aulsand gelagerten Goldbestände zurückgefordert). Südkorea's ZB hat zum ersten Mal Gold gekauft (nicht viel aber trotz allem...). Es ist noch lange nicht vorbei und wie hier schon mehrfach angedeutet wurde, ALLE Papierwährungen werden so entwertet werden bis Gold den Platz einnehmen wird, das ihm immer zugestanden hat: Gold = Geld. Richtiges Geld. Nicht 'Fiat', kein Papierkram, sondern richtiggehender Wert.

    Und, die wirklichen Insider wissen das. Gold wird jetzt schon auf $10,000 in ein paar Jahren geschätzt. Von einer Rallye braucht man da nicht mal ansatzweise anzufangen zu 'spekulieren' und die neue Weltwährung (der Wahnsinn der Währungszerstörungen hat Methode) wird mit Gold gesichert sein.

    Deshalb ist Gold nicht mit 'Investitionen' zu vergleichen, sondern ist im wahrsten Sinne des Wortes 'Gold wert' - beständig und dauerhaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%