Edelmetall
Investoren setzen auf Dollar statt Gold

Nach einem Preisrückgang hat Gold mittlerweile einen Bärenmarkt erreicht. Anleger ziehen sich weiter aus dem Edelmetall zurück und investieren stattdessen lieber in den amerikanischen Dollar.
  • 12

Der Glanz des Goldes ist verblasst. Mit einem Preisrückgang von 20 Prozent gegenüber dem Allzeithoch vom September 2011 ist nunmehr ein “Bärenmarkt” erreicht. Dabei hat etwa die US-Bank Goldman Sachs Group Inc. Rekordpreise für das Edelmetall vorausgesagt.

Investoren reduzieren ihre Goldanlagen bereits seit drei Monaten, das ist die längste Phase seit 2004. Favorisiert wird stattdessen der Dollar. Er ist die neue Zuflucht vor der Staatschuldenkrise in der Euro-Zone - zumal die Spekulationen zunehmen, dass Griechenland, das nach der gescheiterten Regierungsbildung vor Neuwahlen steht, aus der Europäischen Währungsunion aussteigen wird. Die Unze Gold verbilligte sich am Mittwoch am Kassamarkt um bis zu 1,1 Prozent auf 1.526,97 Dollar.

Die Goldbestände in börsengehandelten Produkten (ETF) sind von einem Rekordvolumen von 2.410,2 Tonnen am 13. März um 30,8 Tonnen gesunken, wie Daten von Bloomberg zeigen. Royal Bank of Scotland Plc, ABN Amro Bank NV und Barclays Plc haben ihre Prognosen für den Goldpreis im Mai heruntergeschraubt, während Goldman Sachs in den nächsten 12 Monaten einen Anstieg um 25 Prozent auf 1.940 Dollar erwartet.

Bislang war die Entwicklung des Goldpreises beeindruckend: Elf Jahre in Folge verteuerte sich das Edelmetall, der Preis hat sich versiebenfacht. Vor allem 2008, während der weltweiten Finanzkrise und der Rezession, kletterte die Nachfrage.

Jetzt erhält der Dollar Rückenwind - durch die Sorge vor einem Auseinanderbrechen der Europäischen Währungsunion und von Anzeichen, dass die US-Konjunktur an Stärke gewinnt.

“Gold ist nur eine weitere Risikoanlage”, sagt Michael Aronstein, Präsident von Marketfield Asset Management in New York. Er hatte 2008 einen Preiseinbruch bei Rohstoffen vorausgesagt und ebenso die nachfolgende Erholung 2009. Wer das Risiko vor acht oder zehn Jahren richtig einschätzte, der habe gut verdient. Aber ein “richtiger” sicherer Hafen wäre ein hoher Stapel großer Schweizer-Franken-Banknoten oder Dollar-Scheine in einem Safe.

Seite 1:

Investoren setzen auf Dollar statt Gold

Seite 2:

Gold könnte weiter abwärts driften

Kommentare zu " Edelmetall: Investoren setzen auf Dollar statt Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Leute, ich überlege in Gold und Silber als Kleinanleger zu investieren und hab da mal, vielleicht ne dumme Frage.

    Nehmen wir an, unser Geldsystem bricht zusammen, Dollar, Euro, unsere Wirtschaft usw. und wir sitzen auf unserem Gold, wird das im Notfall wirklich noch den Wert haben? Ist der Goldwert nicht auch nur künstlich hochgetrieben, wenn ich mir anschauen, 29% des abgebauten Goldes geht in den Investmentbereich, 59% Schmuck, das sind also zusammen schon 88% in unpraktisches Zeug oder? Nur 12% wird für die Industrie benötigt. Ist das eigentlich nicht nur wertloses Zeug und Gold nur einfach ne dicke Blase?

  • Wie passt das nur mit dem u.g. Link zusammen? Bitte liebe Leute, sagts mir? Aber wie war das mit der angeblichen Weisheit der Dakota-Indianer (die nur ein Märchen, aber durchaus richtig, ist): "Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig ab." Die Frage ist doch, welcher Gaul nun tot ist. Der Dollar oder das Gold. Dem Chart nach würde ich Gold behaupten. Da aber der US Dollar und der Dow Jones nur durch Asset Inflation oben gehalten wird, kommt das Gold doch in einen ganz anderen Betrachtungswinkel. Daher sage ich weiterhin: Dollar, nein danke. Alles über 60% des BIP an Staatsverschuldung ist ein krepierender Gaul. Egal wie man es dreht oder wendet. Der Klepper wird nur durch Insolvenzverschleppung aktiv am Leben gehalten. Dass das nicht gut gehen kann ist hoffentlich jedem klar.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/us-staatsverschuldung-mit-15-033-867-390-294-dollar-in-der-kreide/5856952.html

  • Alles Manipulation und Spekulation und Verdummungsversuche der Anleger.
    Mit physischem Gold kann der schwitzende Fondsberater bzw. Bankberater nichts verdienen.
    Liegt also nicht im Interesse des ach so seriösen Institutes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%