Edelmetall

Knackt der Goldpreis das Jahreshoch?

Experten sehen den Goldpreis vorerst nicht fallen. Im Gegenteil: Auch der Sprung über das bisherige Jahreshoch steht im Raum. Nicht nur die Furcht der Anleger ist der Grund für die Kurssteigerungen.
2 Kommentare
Eine Goldwerkstatt in Indien: Hier zieht die Nachfrage an. Quelle: dpa

Eine Goldwerkstatt in Indien: Hier zieht die Nachfrage an.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Furcht der Anleger vor einer anziehenden Inflation hat den Goldpreis am Montag gestützt. Das Edelmetall notierte mit 1769,45 Dollar keine zehn Dollar unter seinem Sechseinhalb-Monats-Hoch vom Freitag. Analystin Lynette Tan von Phillip Futures hielt einen baldigen Sprung über das bisherige Jahreshoch von 1790,30 Dollar für wahrscheinlich.

Auch die Experten der Deutschen Bank sagten weitere Kurssteigerungen voraus. Zum einen machten die weltweit meist extrem niedrigen Zinsen Gold attraktiv. Darüber hinaus kauften die Notenbanken wieder verstärkt Edelmetall.

In Indien, dem weltgrößten Gold-Markt, zog die Nachfrage der Juweliere zum Auftakt der Festival- und Hochzeitssaison an. Auf dem Subkontinent werden Brautleute traditionell mit Goldschmuck beschenkt.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Edelmetall: Knackt der Goldpreis das Jahreshoch?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Heute wurden in NY wieder gefälschte Goldbarren entdeckt.
    Durch den steigenden Goldpreis werden die Fälschungen mit Wolfram noch zunehmen.
    Um Fälschungen zu erkennen, muss man aber die Barren nicht aufbohren oder zersägen.Mit einem Ultraschalltest kann man sofort erkennen, ob Wolfram im Barren verstckt ist. So einen Test gibt es bei gemsecurity.de für unter 400 Euro.

  • Und wer kauft dieses Jahr am meisten Gold? China!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%