Edelmetall-Märkte
Goldanleger warten ab

Der Preis für die Feinunze wird sich in nächster Zeit laut Experten kaum verändern. Zu unsicher ist die Lage im Angesicht der Euro-Turbulenzen. Am Donnerstag gaben die Preise auch für Silber und Platin leicht nach.
  • 0

Die Euro-Schuldenkrise lässt die Anleger am Goldmarkt derzeit die Füße still halten. „Der Preis dürfte bis auf weiteres in einer relativ engen Spanne bleiben, da alle nur darauf warten, wie die Euro-Zone die Schuldenkrise nun zum Ende des Monats lösen will“, sagte Edelmetall-Experte Dick Poon von Heraeus in Hongkong. Voraussichtlich werde der Preis so lange in einer Spanne von 1650 Dollar bis 1730 Dollar verharren.

Mit 1674,09 Dollar kostete die Feinunze am Donnerstag 0,2 Prozent weniger als am Vorabend. In Euro notierte die Feinunze mit 1218,04 Euro 0,1 Prozent höher. Auch der Preis für Silber gab 0,6 Prozent auf 32,37 Dollar nach, Platin handelte mit 1540,75 Dollar 0,2 Prozent niedriger.

Kommentare zu " Edelmetall-Märkte: Goldanleger warten ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%