Edelmetall-Prognosen: „Gold steigt auf 2.050 Dollar“

Edelmetall-Prognosen
„Gold steigt auf 2.050 Dollar“

Der Gold-Boom ist noch nicht vorbei. Ein Investment lohnt sich, glauben Analysten. Noch mehr können Anleger jedoch mit anderen Metallen verdienen. Womit Investoren rechnen müssen.
  • 21

Das vergangene Jahr war - wieder einmal – vor allem von Krisen geprägt. Mehrere europäische Staaten standen am finanziellen Abgrund, die Weltwirtschaft schwächelte und die Krisen im Nahen Osten eskalierten. Gold gilt vielen Anlegern als sicherer Hafen. Trotzdem legte der Preis des Edelmetalls nur moderat zu.

Im vergangenen Jahr stieg der Preis um rund sechs Prozent auf 1657 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Aktuell liegt der Preis ein wenig darunter. Neben der Krisenstimmung halfen auch die Liquiditätsspritzen der Zentralbanken dem Goldpreis im Verlauf der vergangenen Monate.

Anleger griffen aus Angst vor einer höheren Inflation bei Gold gerne zu. Die Rally bei Gold ist beachtlich. In den vergangenen drei Jahren verdoppelte das Edelmetall seinen Wert. Anleger fragen sich allerdings: Ist der Zeitpunkt zum Verkaufen bald gekommen? Oder lohnt auch in diesem Jahr der Einstieg?

Die Experten sind sich einig: Gold bleibt auch in 2013 für Anleger attraktiv. „Gold bleibt 2013 noch im Aufwärtsmodus“, schreibt etwa die DZ-Bank. Das Institut verweist auf Investoren, die das Edelmetall als Alternative zu Währungen und Inflationsschutz sehen. „Gold wird unseres Erachtens in zwölf Monaten bei 2.050 US-Dollar je Unze stehen."

Je schlechter die Geldpolitik, desto höher sei der Goldpreis und solange die Zentralbanken die Märkte weiter mit Frischgeld überschwemmen und die Inflation dadurch ankurbeln, werde der Goldpreis steigen, findet Martin Siegel, Geschäftsführer von Stabilitas: „Auch im neuen Jahr bleibt das gelbe Metall der sichere Hafen und könnte die 2.000 Dollar-Marke sogar überschreiten.

Auch die Konjunkturbelebung in China dürfte zu einer stärkeren Nachfrage nach dem Edelmetall führen, schreiben die Analysten der Commerzbank. „Die Gold-ETFs sollten daher Zuflüsse verzeichnen, die Verkäufe von Münzen und Barren dürften wieder an Dynamik gewinnen“.

Laut Analysten sollten die Zentralbanken das vierte Jahr in Folge als Netto-Käufer auftreten. Die Commerzbank rechnet damit, dass die Marke von 2000 US-Dollar „möglicherweise schon im ersten Quartal“ fällt. Zumindest, wenn die Schuldenkrise in den USA eskalieren sollte.

Es gibt aber auch verhaltene Skepsis. Die Analysten der LBBW rechnen nur mit einem Anstieg der Goldnotierungen auf 1850 US-Dollar bis Ende dieses Jahres: „Der Preiszuwachs wird allerdings durch die verhaltene Nachfrage in wichtigen Schmuckmärkten gebremst“.

Nicht nur Gold ist einen Blick wert. Das vergangene Jahr war auch für Käufer anderer Edelmetalle lukrativ, das gilt besonders für Weißmetalle. Silber fuhr im Jahresverlauf ein Plus von 8,9 Prozent ein und schloss bei 30,4 Dollar pro Unze. „Wir sind überzeugt, dass Silber 2013 wieder die Marke von 40 US-Dollar je Feinunze durchbricht“, schreiben die Analysten der Commerzbank. Hauptgrund für den Preisanstieg soll die steigende Nachfrage in China sein.

Platin und Palladium konnten einen Jahresgewinn von 10,4 Prozent und 7,4 Prozent erzielen. Da Platin auch ein Industriemetall ist, hängt der Preis an der Konjunktur. Die Commerzbank rechnet mit steigender Nachfrage aus der Autoindustrie und steigenden Preisen.

Die Industrienachfrage, von Sonnenkollektoren über Batterien bis zu Filmen, macht etwa 53 Prozent der Silbernachfrage aus, schätzt das Silver Institute aus Washington. Platin und Palladium werden in erster Linie in Katalysatoren für Autos und anderen Industrieanwendungen eingesetzt.

„Einzig ein mögliches höheres Angebot durch Recycling, welches preissensitiv ist, könnte die Situation im nächsten Jahr etwas entspannen“, erklären die Analysten der Commerzbank. „Wir erwarten, dass Platin zum Jahresende die Marke von 1900 US-Dollar je Feinunze übersteigt."

Sollten sich Anleger lieber Platin statt Goldmünzen in den Safe legen? „Gold bleibt für Anleger das vernünftigste Edelmetall-Investment, da der Goldmarkt am größten und transparentesten ist“, sagt Stablilitas-Chef Siegel.

Einer schert allerdings aus der Riege der Goldoptimisten aus. Der zwölfjährige Bullenmarkt sei vorbei, sagt der treffsicherste Prognostiker aus einer Umfrage der London Bullion Market Association für 2012. Er verweist auf das US-Wirtschaftswachstum, das dazu führe, dass Investoren sich auf Edelmetalle konzentrieren, die von der anziehenden Konjunktur profitieren.

Der Goldpreis werde 2013 im Durchschnitt bei 1600 Dollar je Unze liegen, verglichen mit einem Rekord-Jahresdurchschnitt von 1668,75 Dollar im vergangenen Jahr, sagt Rene Hochreiter, Vorstandsvorsitzender von Allan Hochreiter (Pty) Ltd. in Johannesburg. Das Jahreshoch sieht er bei 1700, unter dem Rekordhoch von 1921,15 Dollar je Unze im Jahr 2011.
“Es dürfte wohl noch etwa ein weiteres Jahr dauern, bis Platin Gold schlägt", erwartet Hochreiter. Danach rechnet er für Platin mit einem Aufwärtstrend, der fünf oder sechs Jahre anhalten könnte. Eine Erholung der Juweliernachfrage nach Gold würde nicht ausreichen, um den Aufwärtstrend bei Gold am Laufen zu halten.

Ohnehin ging auch im vergangenen Jahr nicht jede Wette auf. Ein schlechtes Geschäft machten dagegen Investoren, die auf Minenwerte setzten. Die meisten Aktien mussten Verluste hinnehmen. „Das enorme Desinteresse an Minenaktien ist nicht vernünftig zu erklären“, sagt Siegel.

Der Gold- und Silberpreis stehe hoch genug, die Minen verdienten weiterhin gutes Geld und die Stimmung an den Aktienmärkten habe sich in den letzten Monaten deutlich verbessert. Entweder würden Investitionen in diesen Sektor als zu risikoreich angesehen, oder der Markt werde derzeit schlicht übersehen, so Siegel.

Auch die Entwicklung von Basismetallen verlief im vergangenen Jahr positiv. Zu den Jahresbesten gehörten Zinn und Blei mit Zugewinnen von jeweils 22,3 Prozent und 15,7 Prozent. Auch Kupfer verbesserte sich 2012 um 4,8 Prozent.

Lediglich Nickel hatte unter der nachlassenden Produktion in China zu kämpfen und landete mit minus 9 Prozent tief in der Verlustzone. „Aufgrund der guten Wirtschaftsdaten der großen Industrienationen rechne ich auch in diesem Jahr mit steigenden Kursen bei den Basismetallen“, sagt Siegel.

 

Kommentare zu " Edelmetall-Prognosen: „Gold steigt auf 2.050 Dollar“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Schuischel: Sie haben keine Ahnung, davon aber sehr viel und übertünchen diese mit billiger Polemik.

    Aber zum Thema: Silber ist viel zu spekulativ und außerdem zu " klein " in dieser Größenordnung (wie viel Kilos braucht man wohl bei 2 Mio.), zudem noch mehrwertsteuerpflichtig.

    Warum eine Papierwährung gegen eine andere austauschen ?

    Und beim Rest (Aktien, Staatsanleihen, Liquidität) verstehen Sie entweder den Begriff " Counterpart " nicht, oder wissen gar nicht was dieser bedeutet. Sie dürfen sich aussuchen, was für Sie peinlicher ist.

    Im Übrigen, setze ich eine Immo als Basis voraus, um überhaupt mit der Vermögensbildung anzufangen.

    Einzig Ihr Absatz " ... Gewichtung je nach Einkommen, pers. Neigung, Familienstand und dem Alter anpassen ", ist plausibel !

  • Wenn das Geld verbrennt, das Haus abbrennt, die Welt ins Chaoss stürzt. Was bleibt übrig am Ende?

    Gold brennt nicht und ist unvergänglich. Auch wenn alle Menschen von der Erde verschwunden sind, das Gold wird mit Sicherheit noch da sein.

    Ich halte folgenden Vergleich für am aussagekräftigsten:

    vor 100 Jahren musste man für einen hervorragenden Anzug eine Unze Gold bezahlen. Das ist heute auch noch so!

  • mit Angst und Dummheit macht man am meisten Geld. Wie Heißt die alte Weisheit an der Börse, die letzten beißen die Hunde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%