Edelmetalle
Gold wird wieder beliebter

Das Edelmetall startet mit Preisaufschlägen ins neue Jahr. Die Anleger werden zuversichtlicher, auch angetrieben von positiven Zahlen aus China. Für das Gesamtjahr sind die Prognosen aber schlecht.
  • 10

FrankfurtZum Jahresauftakt hat Gold wieder an Glanz gewonnen: Mit 1592 Dollar kostete die Feinunze im frühen Geschäft am Dienstag 1,7 Prozent mehr als vor dem Jahreswechsel. Am Montag war Gold feiertagsbedingt in Asien und den USA sowie in London nicht gehandelt worden. „Zum Jahresanfang sind alle ein bisschen optimistischer“, erklärte Ong Yi Ling, Analyst bei Phillip Futures. Schon im vergangenen Jahr war Gold zeitweise weniger als sicherer Hafen in Krisenzeiten denn als Rohstoffanlage gehandelt worden. Am Dienstag sorgten gute Konjunkturdaten aus China für wachsende Zuversicht unter den Investoren.

Doch insgesamt erwarten viele für den Goldpreis 2012 eher Ungemach: Nach einer Reuters-Umfrage von Mitte Dezember könnte der Preis in den nächsten Monaten unter 1500 Dollar sinken. Etwa die Hälfte der befragten Anleger, Volkswirte und Händler sagen für das erste Quartal einen Preisrückgang bis auf 1450 Dollar voraus. „Wir vermuten, dass 2012 sich der Goldpreis unter allen Metallpreisen am schlechtesten entwickeln wird“, erklärte Christoph Eibl, CEO und Partner des Schweizer Rohstoff-Hedgefonds Tiberius.

Im September 2011 hatte der Goldpreis mit 1920 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Auch der Silberpreis zog am Dienstag um fast drei Prozent auf 28,62 Dollar je Feinunze an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetalle: Gold wird wieder beliebter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann versteh ich nicht, warum du noch 50% deines Depots in Gold hast... Ich glaub du hast keine Ahnung. Und auch kein Gold. Und ein Dead-Cat-Bounce ist etwas anderes. Hier ist die Katze gerade einmal vom Randstein gefallen. So lange die Katze nicht überfahren wird, das kann durchaus passieren, ist nichts faul. Nebenbei: Den Dead-Cat-Bounce kannst du genauso derzeit beim DAX sehen. Und wenn der crasht, dann wird Gold sicher nicht crashen. Was nun?

  • Natürlich wird von bestimmten Leuten am Goldpreis manipuliert. Es hängt halt immer von den eigenen Erwartungen ab wie ich eine Investition beurteile.
    Nur, welche Alternativen bleiben denn heuzutage noch.Die riesigen Staatsverschuldungen vor allem in Europa und USA,
    die Unfähigkeit der Politik die Probleme wirklich anzugehen sind offenbar.Die EZB ist zu einer BAD - Bank mutiert, in der die Geldwertstabilität künftig eine Nebenrolle einnimmt, die ungehemmt Euros ohne Deckung druckt. Dies sind bestimmt keine Zeichen von Sicherheit für unser Geld.Es wird über kurz oder lang zu einer massiven Abwertung des Euro kommen da bin ich mir sicher.Die Abwertung ist die einzige Alternative für die Schuldenstaaten ihre Probleme zu lösen.Der Dumme ist dann mal wieder der Bürger der um seine Ersparnisse betrogen wird.Auffallend auch, dass derzeit vor allem sich die Zentralbanken mit hohen Goldkäufen eindecken.Warum wohl ?
    Für die Anleger in physischem Gold geht es primär um Sicherheit für den Fall des Zusammenbruchs des Papiergeldes und nicht um kurzfristige Gewinne.
    Allen Greenspan hat auch einmal gesagt, Gold ist Geld.
    Gold wird immer einen hohen Wert behalten.Egal was kommt.

  • Was soll ich auf die Analysten geben? Von 4 mal 3 mal falsch gelegen. Die Finanzkrise bzw. den untergehenden EUR/USD vergessen. Papiertiger bleiben Papiertiger. Das sind die typischen Lohnschreiber die dies auch noch abdrucken!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%