Edelmetalle
Goldpreis erklimmt das nächste Rekordhoch

Gleich zu Beginn der neuen Handelswoche markiert der Goldpreis ein Allzeithoch. Mittlerweile ist der Preis des Edelmetalls seit Jahresbeginn um 35 Prozent gestiegen.
  • 0

HB LONDON/FRANKFURT. Der Goldpreis hat im europäischen Handel am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt und mit 1 140,3 Dollar erneut ein Rekordhoch aufgestellt. Damit fiel die Höchstmarke zum vierten Mal in den letzten sechs Handelssessiosn. Auch wenn der Preis das Hoch nicht lange halten konnte, rechnen Analysten weiter mit steigenden Preisen. Die Anleger flüchten aus dem schwachen Dollar und investieren verstärkt in das Edelmetall.

„Es gibt keinen Grund, warum der Goldpreis in den nächsten Tagen nicht die 1 200 Dollar-Marke ins Visier nehmen sollte“, erklärte Tom Kendall, Rohstoffstratege bei Mitsubishi. Im Fokus stehe zudem der Dezember-Verfall, da es eine hohe Anzahl von Kaufoptionen bei 1 200 Dollar gibt. „Das wirkt im Moment wie ein Magnet“, erklärte Kendall.

In Euro gerechnet stieg der Goldpreis zeitweise um ein Prozent auf 756,03 Euro je Feinunze und notierte damit so hoch wie seit Anfang März nicht mehr.

Der Goldpreis befindet sich seit Wochen auf Rekordjagd. Erst am vergangenen Montag wurde erstmals die Marke von 1 100 Dollar übertroffen. Seit Jahresbeginn verteuerte sich Gold um fast 35 Prozent. Hauptgründe für den hohen Goldpreis sind der anhaltend schwache Dollar und das große Interesse privater und institutioneller Investoren. Nach Einschätzung von Rohstoffexperte Koichiro Kamei vom Market Strategy Institute in Tokio ist der aktuelleAufwärtstrend nachhaltig und wird noch einige Zeit anhalten.

Kommentare zu " Edelmetalle: Goldpreis erklimmt das nächste Rekordhoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%