Edelmetalle
Goldpreis klettert wieder über 600 Dollar

Gold hat am Freitag nach dem Fed-Entscheid und dem Abflauen der Zinsängste den Sprung über die 600 Dollar-Marke geschafft und auf dem höchsten Stand seit zwei Wochen notiert. Das Edelmetall habe vor allem vom tieferen Dollar profitieren können, sagten Analysten.

HB LONDON. „Gold bewegt sich zwar nicht immer gegenläufig zum Dollar, aber wenn sonst nichts passiert, treibt ein schwacher Dollar die Goldpreise“, sagte Edelmetall-Analyst Matthew Turner von Virtual Metals.

Falls vor dem langen Wochenende in den USA keine grösseren Verkäufe einsetzten, könnte das Edelmetall auf dem jetzigen Niveau eine Basis bilden, sagten Händler.

Bei Credit Suisse rechnen Experten laut einem Bericht vom Freitag mittelfristig mit steigenden Goldpreisen. Derzeit sei das makroökonomische Umfeld allerdings weniger positiv als noch vor einigen Wochen. Kurzfristig sieht die Bank bei möglicherweise verringerten Inflationserwartungen Risiken für Abgaben. Fundamentale Unterstützung dürfte bei 550 Dollar liegen, so Credit Suisse. Die Dreimonats-Prognose der Bank lautet auf 610 bis 660 Dollar.

Gold notierte gegen 15.45 Uhr bei 610,30/611,00 Dollar je Feinunze nach 589,15/590,15 Dollar am Vorabend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%