Edelmetalle
Investoren im Goldrausch

Gold ist längst nicht mehr nur bei Privatinvestoren gefragt. Dank Niedrig- und Minuszinsen greifen inzwischen auch professionelle Großinvestoren zu Gold, wie ein Report des World Gold Council zeigt. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

FrankfurtGeorge Soros will es. Paul Singer will es. Carl Icahn will es. Stanley Druckenmiller will es auch. Die Wall Street-Investoren haben es alle auf Gold abgesehen. Denn die Aktienmärkte wie der Dow Jones notieren derzeit auf Rekordniveau. Anleihen werfen keine oder kaum noch Rendite ab. Mit dem Edelmetall wollen sich nun auch die Stars der Investmentbranche absichern.

Und damit sind sie bei weitem nicht die einzigen, wie aus den Zahlen des am Donnerstag vorgelegten Quartalsberichtes des World Gold Councils hervorgeht. Demnach war die Nachfrage nach Goldbarren, Münzen und mit Gold besicherte Indexfonds, sogenannte Exchange Traded Funds (ETF), im ersten Halbjahr 2016 mit 1.064 Tonnen und einem Wert von 41,6 Milliarden Dollar so groß wie nie. Insgesamt – Privatanleger, Industrie und Notenbanken inbegriffen – lag die Nachfrage in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei 2.335 Tonnen.

„Gold ist ein guter Indikator dafür, wie beunruhigt die Investoren sind“, sagt John Mulligan von der Minenlobby World Gold Council. Die Unsicherheiten an den Märkten seien die Haupttreiber für Gold.

Das Niedrigzinsumfeld hat die Renditen von Staatsanleihen in den Keller getrieben, einem bislang sicheren Anlageliebling etwa für Versicherer. Doch wenn selbst zehnjährige Bundesanleihen negativ rentieren, lässt auch so manch großer Investor die Finger davon. So setzt die Munich Re, der größte Rückversicherer der Welt, bereits seit mehreren Jahren auf Gold.

Nicht zuletzt der Brexit hat Anleger aufgescheucht. Am Tag des Referendums habe sich die Zahl der Google-Anfragen nach „buy gold“ mehr als verfünffacht, bemerkt der Report des World Gold Council. Glaubt man den Edelmetall-Experten, ist ein Ende des Gold-Booms von Großinvestoren noch längst nicht in Sicht. „Wir sehen keinen Grund, warum die Nachfrage nicht weiter steigen sollte“, sagt Mulligan. Es fehlten schlicht die Alternativen: Aktien sind derzeit immens hoch bewertet, so dass Investoren den Einstieg jetzt scheuen.

Und das Niedrigzinsumfeld werde auch noch eine Weile andauern, glaubt Mulligan. Wobei selbst kleine Zinsschritte nach oben, wie sie in den USA für möglich gehalten werden, dem Goldpreis nicht viel anhaben könnten. Im Gegenteil: Erst nach der Zinswende im vergangenen Dezember habe die Goldrally richtig losgelegt, erläutert der Experte des World Gold Council.

Seit Jahresbeginn ist der Wert des Goldes um mehr als ein Viertel auf 1.346 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) gestiegen. „Das ist der größte Anstieg seit 1980“, erklärt Mulligan.

Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Kapitalströme in Gold-ETFs. Laut dem World Gold Council entsprach der Mittelzufluss im ersten Halbjahr 2016 dem Wert von 580 Tonnen Gold. Allein im Juli, dem ersten Monat nach dem Brexit, folgten Investments im Gegenwert von weiteren 80 Tonnen. Mehr als die Hälfte des Kapitals kam aus Europa. Zum Vergleich: 2015 zogen Anleger noch Gold in der Größenordnung von 128 Tonnen aus ETFs ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%