Edelmetalle
Schwächerer Dollar lockt Gold-Käufer

Der zeitweise schwächere Dollar hat dem Goldpreis seinen höchsten Stand seit drei Wochen beschert. Nachdem sich die US-Währung im Tagesverlauf wieder erholte, schmolz auch bei dem Edelmetall aber das Plus wieder.
  • 0

FrankfurtDer Goldpreis ist am Montag auf den höchsten Stand seit drei Wochen geklettert. Das Edelmetall kostete mit 1694,60 Dollar je Feinunze in der Spitze knapp ein Prozent mehr. Händler führten den Anstieg beim Goldpreis auf den zeitweise deutlich schwächeren Dollar zurück. Hoffnungen auf eine baldige Lösung der Euro-Krise hatten die Gemeinschaftswährung auf ein Ein-Monats-Hoch von 1,3914 Dollar getrieben.

Ein schwächerer Dollar macht Metalle für Anleger in anderen Währungsräumen billiger. Mit der Erholung des Greenback am Mittag schmolz das Plus beim Goldpreis dann auch langsam wieder zusammen. Das Edelmetall kostete mit 1682 Dollar nur noch 0,3 Prozent mehr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetalle: Schwächerer Dollar lockt Gold-Käufer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%