Edelmetalle
Starker Dollar lässt Gold absacken

Der starke Dollar führt zu nachlassendem Interesse an Edelmetallen. Gerade Gold und Platin verlieren an Wert. Experten rechnen aber nur mit einer vorübergehenden Preisschwäche.
  • 0

FrankfurtDie Rally des US-Dollar hat am Donnerstag das Anleger-Interesse an Edelmetallen geschmälert. Gold und Platin verbilligten sich um jeweils rund 1,5 Prozent auf 1757,99 beziehungsweise 1724,40 Dollar je Feinunze. Der Preis für Silber rutschte sogar um bis 3,2 Prozent auf 38,33 Dollar ab. Platin markierte mit 657,93 Dollar sogar ein Zehn-Monats-Tief.

„Wir erachten die aktuelle Preisschwäche als vorübergehend und nicht nachhaltig“, betonten die Analysten der Commerzbank in ihrem Marktkommentar. „Marktteilnehmer dürften sich nun wieder auf die Schuldenkrise in der Eurozone fokussieren. Im aktuellen Marktumfeld sollte Gold als sicherer Hafen stark nachgefragt bleiben.

Kommentare zu " Edelmetalle: Starker Dollar lässt Gold absacken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%