Edelmetalle
Verschnaufpause bei der Goldpreis-Rally

Die Feinunze Gold hat sich am Dienstag um zehn auf 1 342 Dollar verbilligt. Nachdem der Preis in der vergangenen Woche auf ein Rekordhoch von 1 364,60 Dollar gestiegen war, zeigten sich Investoren nun angesichts der hohen Preise zunehmend zurückhaltend.
  • 0

rtr FRANKFURT. Angesichts der weiter unklaren globalen konjunkturellen Perspektiven gehen Analysten davon aus, dass der Goldpreis mittelfristig gesehen noch steigen wird. Kurzfristig sei allerdings eine Verschnaufpause realistisch.

"Die Verschuldungskrise der Staatshaushalte hat Edelmetallen im bisherigen Jahresverlauf eine beeindruckende Kursentwicklung beschert", sagte Werner Ullmann, Geschäftsführer des auf Gold- und Rohstoffinvestments spezialisierten Investmenthauses ERA Resources. "Kurzfristig dürfte der Markt allerdings etwas heiß gelaufen sein, weshalb wir in den nächsten Wochen von einer Konsolidierung in diesem Bereich ausgehen."

Händler berichteten heute außerdem von einem spürbar anziehenden Handel mit Altgold.

Kommentare zu " Edelmetalle: Verschnaufpause bei der Goldpreis-Rally"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%