Einigung im Atomstreit

Iran dreht den Ölhahn auf

Für Verbraucher eine gute Nachricht: Die Annäherung der westlichen Staaten an den Iran wird den Ölpreis weiter drücken. Aber nicht, weil das Land mehr fördert – sondern weil der Intimfeind den Markt in die Knie zwingt.
18 Kommentare

„Öl wird noch stärker fallen“

Die historische Einigung im Atomstreit mit dem Iran macht ein Ende der internationalen Sanktionen möglich – und hat enormen Einfluss auf den Ölpreis. Die beiden Rohöl-Benchmarks für USA und Europa, West Texas Intermediate (WTI) und Brent, fielen am Dienstag in der Spitze um mehr als zwei Prozent, nachdem erste Meldungen über eine Einigung veröffentlicht worden waren. 

Der Preis für WTI fiel in der Spitze um 1,29 US-Dollar auf 50,91 Dollar. Ein Fass Brentöl gab um mehr als zwei Prozent auf 56,61 Dollar nach. Noch am vergangenen Freitag hatte Brentöl knapp unterhalb von 60 US-Dollar gekostet.

„Neuigkeiten über eine bevorstehende Einigung im Atomstreit haben viele Erwartungen und Befürchtungen geweckt, dass der Iran künftig wieder eine Versorgungsquelle in einem überversorgten Markt ist“, sagt Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank.

Denn der Iran als ehemaliger zweigrößter Rohöl-Lieferant im Ölförder-Kartell Opec will mit dem Ende der Sanktionen wieder eine stärkere Rolle auf den Öl- und Gasmärkten spielen. „Wir wollen einen Anteil, der unseren Öl- und Gasreserven gerecht wird“, hatte der iranische Ölminister Bijan Namdar Zanganeh bereits im vergangenen Monat im Interview mit dem Handelsblatt gefordert.

Nach seinen Angaben will das Land innerhalb von sieben Monaten den Export um eine Million Barrel pro Tag erhöhen und damit wieder den alten Stand erreichen. Denn seit den Sanktionen gegen Iran waren die Ausfuhren auf rund eine Million Barrel pro Tag mehr als halbiert worden. Der Iran will auch seine verlorenen Marktanteile in Asien zurückgewinnen. In die Region könnte rund die Hälfte des iranischen Öls geliefert werden.

Experten bezweifeln aber, dass der Iran so schnell seine Ausfuhren erhöhen kann – unter anderem sieht das auch Commerzbank-Analyst Weinberg so. Die Investmentbank Goldman Sachs hat vor der Einigung erwartet, dass es sechs bis zwölf Monate dauere, um die Produktion alleine um 500.000 Barrel pro Tag zu erhöhen. „Der iranische Energiesektor wurde durch jahrelange Sanktionen teilweise zerstört und ist, weil vieles dichtgemacht wurde,  nicht in der Lage für einen Neustart “, meint auch Harry Tchilinguirian, Energieexperte von BNP Paribas.

Nach Angaben der Internationalen Energie Agentur hat Iran aber rund 17 Millionen Barrel Rohöl in Tankern auf See gelagert, die sofort verkauft werden könnten. Weitere 22 Millionen Barrel eines speziellen Leichtöls stünden ebenfalls auf Tankern bereit.

Saudi Arabien auf Rekordkurs
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Einigung im Atomstreit - Iran dreht den Ölhahn auf

18 Kommentare zu "Einigung im Atomstreit: Iran dreht den Ölhahn auf"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ob ein normaler Mensch wirklich auf so ein Niveau herab lässt ??

  • Es gibt ein paar Länder, die schlauer waren, als die Kolonial-Mächte (Thailand, IRAN,...). außerdem gehört der IRAN zu den Ländern, die es bisher geschafft haben, dass sie sich nicht dem Weltkartell von Geld und Medien haben beugen müssen.

    Wenn Sie mal die übergeordneten Bewegungen der Weltgeschichte betrachten, erkennen sie immer mehr, dass sich die Achse D-RUS-CN langsam aber sicher ausbaut. Und dagegen haben die Vertreter von der Idee des "Eigenständigen Universums" keine Chance.

    Obwohl Putin durch die Öffnung des IRAN Marktes eigentlich verliert (zusätzliches Gas und etwas Öl), waren es eigentlich nur Russland und Deutschland, die dafür gesorgt haben, dass die Tauben siegen.

    Und so wie man die offenen Atombomben seit den 80zigern ächtet, wird man auch die Staaten ächten, die brutal über andere Völker herfallen. Opfer wie GAZA, Iraq und Nordafrika wird es in 20 - 40 Jahren nicht mehr geben.

  • oh je

    wen die das wirklich machen ist doch der Einmarsch von USA schon vorprogrammiert.

    Das ging bisher jedem Staat so der nicht auf der Basis von Dollar sein Öl handeln wollte.

  • Ganz ohne Frage ist das Abkommen, wenn es denn den US-Kongress passiert, ein riesiger Fortschritt für Frieden und freien Handel.

    Es ist ja noch gar nicht so lange her, daß der Friedensnobelpreisträger in Washington einen militärischen Angriff auf den Iran als Option, die "on the table" ist, bezeichnet hat.

    Nicht zuletzt Putin, der die Verhandlungen eingefädelt und befördert hat, hat durch sein diplomatisches Geschick den Neocons in den USA die militärische "Option" aus den Händen gewunden (wie seinerzeit in Syrien). Er ist einer der Sieger.

    Wenn die Neocons in den USA daher in Wutgeheul ausbrechen werden, sollte das daher niemanden überraschen.

    Und vermutlich dürften sich schon bald die BRICS, die Eurasische Zollunion und vielleicht auf die AIIB über Verstärkung freuen.

  • @ Herr Horst Kettler

    >> haben Sie es schon mal mit Sachlichkeit und mit Argumenten versucht? >>

    Nun, für Leute , die etwas schwer von Begriff sind :

    - zur Sachlichkeit. Bin auf das Zitat aus dem Artikel : >> Für Verbraucher eine gute Nachricht >> eingegangen. Das war die Sache.

    - Meine Antwort darauf : >> Nicht aber für die Verbraucher der Holzwährung € !

    Das was auf dem Rohölmarkt billiger wird, frißt der Gammel-€ wieder auf !

    $-sei Dank ! >>. Das waren auch gleichzeitig meine Argumente.

    Was fehlt Ihnen jetzt an Sachlichkeit, Argumente, Verständnis....?

    Oder wollten Sie, dass ich noch sachlich auf den Pöbler @Herr Marc Otto eingehe....?

    Mein Argument hierzu wäre : pubertärer Wichtigtuer ! Ahnungslos und ohne Manieren. Hat sich auch selbst als Gossen-Knabe deklariert ( in einem anderen Forum ).

    Und jetzt kommen Sie.....? Bin gespannt.

  • evtl. sollte man auch noch erwähnen, dass der IRAN nicht in $, sondern in EURO,... abrechenen will.

    Man darf gespannt sein, ob das klappt.

  • Wir sehen hier einfach einen deflationären Preiskampf.
    Entgegen der Meldungen in den Mainstream-Medien sinkt der Ölpreis nämlich nicht, weil das Angebot steigt, sondern weil die Nachfrage sinkt! Das ist nun einmal so in einer de facto weltweiten Rezession, die jedoch um keinen Preis zugegeben werden darf und mit allen möglichen Propaganda- und Statistik-Tricks vertuscht werden soll.
    Wir sehen nämlich auch allgemein auf den Rohstoffmärkten fallende Preise, z.B. eben auch bei "Konjunkturmetallen" wie Kuper oder Eisenerz:
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/kupferpreis
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/eisenerz
    Man bezeichnet das in der Fachsprache auch als "Rohstoffvorlauf": ein Einbruch bei den Rohstoffpreisen geht normalerweise einem Konjunktureinbruch zeitlich voraus.
    Bei der Erdölförderung kommen nun selbstverständlich auch als Erstes die kostenintensiven Erdölunternehmen unter die Räder mit einer hohen Förderkostengrenze - und das ist nun einmal die Fracking-Industrie. Das haben die amerikanischen Fracking-Freunde ja noch vor einigen Monaten nicht geglaubt, die nämlich der festen Überzeugung waren, man könnte die Russen durch einen Preiskampf beim Erdöl ferigmachen. Nun sind aber bereits die ersten Fracking-Firmen bankrott gegangen - und darüber freut sich auch die Umwelt sehr...

  • schön, endlich mal ein "Kampf" (Preiskampf) der uns zu niedrigeren Spritpreisen verhilft - uns also nutzt.

    freut mich - wird dadurch doch der Arbeitsweg etwas preiswerter :-)

  • Oelpreis hin oder her - wichtiger zuerst, war und ist eine friedliche Einigung und Win & Win ist besser als endloser Konflikt. Oel bzw. Atomenergie werden von den neuen Energien und Technologien in den naechsten 10 Jahren ueberholt und alle Preise werden fallen..., Neutriino-Energy mit neuen Projekten wie ua. Industrial Foil, PowerCube oder CarBattery wird technisch revolutionieren...

  • ---@ Herr Horst Kettler

    sie überfordern den netten Herren sprachlich und inhaltlich.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%