Energieagentur IEA
Ölnachfrage dürfte stärker ausfallen als erwartet

Die internationale Energieagentur schätzt, dass die Ölnachfrage im zu Ende gehenden Jahr um 120.000 Barrel auf 1,4 Millionen Barrel pro Tag ansteigen wird. Auch für 2017 haben die Experten ihre Prognose erhöht.
  • 1

LondonDie weltweite Nachfrage nach Öl wird der Internationalen Energieagentur (IEA) zufolge stärker ausfallen als bislang angenommen. Die IEA erhöhte ihre Prognose für das zu Ende gehende Jahr um 120.000 auf 1,4 Millionen Barrel pro Tag, für 2017 um 110.000 auf 1,3 Millionen Barrel (je 159 Liter). Grund dafür sei die höhere Nachfrage in China und Russland, erklärte die IEA am Dienstag.

Die IEA hält nach der Einigung des Ölkartells Opec und anderer Förderländer auf eine gedrosselte Produktion sinkende Lagervorräte für möglich. „Der weltweite Bestand könnte in der ersten Hälfte 2017 schrumpfen“, hieß es. Die weltweite Ölförderung soll durch die Vereinbarung um rund zwei Prozent gedrückt werden. Die Förderländer wollen dadurch für höhere Preise sorgen.

Am Wochenende hatten sich die Opec und mehrere nicht zu dem Förderkartell gehörende Länder auf eine gemeinsame Kappung ihrer Öl-Produktion geeinigt, um einen weiteren Preisverfall zu verhindern. Die Nicht-Opec-Länder gaben bei einem Treffen am Samstag in Wien entsprechende Zusagen, die gemeinsam mit der schon beschlossenen Kürzung bei der Opec zum Rückgang der weltweiten Ölförderung von rund zwei Prozent führen soll.

Es ist die erste Absprache dieser Art zwischen Opec und Nicht-Opec seit 2001. Der Energieminister des weltgrößten Öl-Exporteurs Saudi Arabien, Khalid al-Falih, nannte die Einigung „historisch“. Diese lege eine Basis für eine langfristige Kooperation der Länder.

Doch wird der erwartete Ölpreisanstieg nachhaltig sein? Zumindest für die kommenden Monate sagen die meisten Analysten einen höheren Preis voraus. Die Nordea-Bank etwa rechnet für 2017 mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 57 Dollar je Fass - das wäre gut ein Viertel mehr als im ablaufenden Jahr.

Allerdings erwarten etwa die Experten von Barclays für die zweite Jahreshälfte 2017 wieder fallende Preise. Ein Grund dafür: Die Produzenten von Schieferöl, das mit Hilfe des technisch aufwendigen und teuren Fracking-Verfahrens gewonnen wird, dürften ihre Produktion hochfahren, weil sich dies für sie ab einem bestimmten Preisniveau wieder lohnt. Experten wie Eugen Weinberg von der Commerzbank zweifeln zudem, ob die Förderländer ihre Vereinbarung vollständig umsetzen werden.

Am Montag waren die Ölpreise um bis zu 6,5 Prozent auf das höchste Niveau seit anderthalb Jahren gestiegen. Am Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 55,97 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Januar sank um 23 Cent auf 52,60 Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energieagentur IEA: Ölnachfrage dürfte stärker ausfallen als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

    Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

    das ist unser geliebter

    TRAUTMANN

    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%