Die Stärke des US-Dollars und die sich abzeichnende Regierungsbildung in Italien setzt den Euro unter Druck. Und es spricht viel dafür, dass der Kursverfall weitergeht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kursverfall ist doch egal, wer hat noch Euros, die sind doch längst umgetauscht.

  • EURO/DOLLAR
    Euro-Rutsch geht weiter – Kurs fällt auf Jahrestiefstand nahe 1,18 Dollar

    ............................................

    Wartet Weltweit ab mit Geschäfte abzuschliessen mit dieser heutiger EU !!!!!

    WENN US-PRESIDENT DIE US WIRTSCHAFT AUFGEBAUT HAT, VERKAUFT EUROPA GAR NICHTS MEHR, DER EURO GEHT UM 40% IN DEM KELLER, und die Bevölkerung Europas sind dann für eine Schüsselchen Reis als entlohnung dankbar und arbeiten gerne ?

    DIESE EUROPÄISCHE UNION DISTANZIERT SICH ZU SEHR VOM USA UND VERKAUFT SICH DIREKT UND INDIREKT AN SEINE FEINDE !

    DURCH DIE FALSCHE HALTUNG DER EU FÜR DEN IRAN STATT FÜR DEN USA, ERKENNT CHINA & RUSSLAND WEITERE SCHWACHPUNKTE EUROPAS UND IM KRIEGSFALL IST EUROPA AUS EIGENE HAND VERRATEN UND AUSGELIEFERT !

Mehr zu: Euro/Dollar - Euro-Rutsch geht weiter – Kurs fällt auf Jahrestiefstand unter 1,18 Dollar

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%