Euro
Euro steigt trotz uneiniger EU-Finanzminister

Die Finanzminister konnte sich bei ihrem Treffen zu Griechenland nicht auf ein gemeinsames Vorgehen bei der griechischen Schuldenfrage einigen. Doch die Gemeinschaftswährung ließ das kalt. Der Euro ist gestiegen.
  • 0

FrankfurtDer Eurokurs ist trotz des ergebnislosen Treffens der Euro-Finanzminister zu Griechenland am Donnerstag gestiegen. Der Kurs der Gemeinschaftswährung kletterte am späten Nachmittag bis auf 1,1372 US-Dollar. Im frühen Handel hatte er nur knapp über der Marke von 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1328 (Mittwoch: 1,1314) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8828 (0,8839) Euro.

Auf einer Sondersitzung zur griechischen Schuldenfrage hatten sich die Finanzminister des Euroraums in der Nacht zum Donnerstag nicht auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. „Die Kursentwicklung des Euro ist angesichts der verfahrenen Diskussion sehr“, sagte Esther Reichelt, Devisenexpertin von der Commerzbank. „Offenbar sehen viele Anleger in einem Ausscheiden des Landes aus der Eurozone keine große Gefahr mehr für den Währungsraum insgesamt.“

Positiv für den Euro sei gewesen, dass die übrigen Länder der Eurozone sich gegen eine Abkehr von der Reformpolitik gewandt hätten. Entscheidend sei jetzt das Finanzministertreffen am kommenden Montag. Holger Schmieding, Chefvolkswirt von Berenberg, hält hingegen eine Einigung im Schuldenstreit weiter für das wahrscheinlichste Szenario. „Ein Austritt Griechenlands wäre für die griechische Wirtschaft katastrophal und, da die weitgehende Mehrheit der Griechen drin bleiben will, auch für die Politik.“ Im Nachmittagshandel wurde der Euro zudem durch enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten gestützt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,73760 (0,73960) britische Pfund, 135,72 (136,50) japanische Yen und 1,0559 (1,0465) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1222,50 (1233,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 160,00 (34 520,00) Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro: Euro steigt trotz uneiniger EU-Finanzminister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%