Euro kann sich nicht erholen
Anleger warten auf Industriedaten und EZB-Bericht

Der Euro kommt auch weiterhin nicht aus seinem Tief: Anleger warten auf Zahlen zur Industrieproduktion im Euroraum und Preisdaten aus Italien und Spanien. Zudem wird die EZB ihren Bericht zur Kreditvergabe vorlegen.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat sich auch am Dienstag zunächst nicht erholen können. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0540 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Ein Dollar war 0,9488 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,0552 Dollar festgelegt.

Am Dienstag dürften Anleger auf Zahlen zur Industrieproduktion im Euroraum und Preisdaten aus Italien und Spanien schauen. Zudem wird die EZB ihren alle drei Monate erscheinenden Bericht zur Kreditvergabe vorlegen. Er gibt Hinweise darauf, ob das billige Zentralbank-Geld seinen Weg nicht nur an die Finanzmärkte findet, sondern von den Banken auch an Unternehmen und Verbraucher weitergereicht wird und so die Konjunktur anschiebt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro kann sich nicht erholen: Anleger warten auf Industriedaten und EZB-Bericht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%