Euro-Krise
Der portugiesische Goldstandard

In Portugal nimmt die Euro-Krise groteske Formen an. Eheleute verkaufen ihre Eheringe, Rentner ihr Silberbesteck. Den Edelmetall-Händlern geht es trotzdem dreckig. Und dafür gibt es Gründe.
  • 18

LissabonPaulo Oliveira und seine Frau haben ihre Eheringe verkauft. Im Juli verlor der Bauarbeiter seinen Job. Nun brauchen die Eheleute Geld, um ihre Miete zu bezahlen. “Jetzt haben wir kein Gold mehr, das uns davor bewahren könnte, diesen Monat rausgeschmissen zu werden”, sagt der 46- Jährige im Zentrum Lissabons, wo sich die meisten Goldkäufer befinden. Die Eheringe waren die letzten Schmuckstücke, die sie besaßen.

Oliveira ist in seiner Not nicht allein. Immer mehr Haushalte in den krisengeschüttelten Euro-Staaten plündern ihre Schmuckschatullen. “Die traurige Wahrheit ist, dass die meisten meiner Kunden ihre Ringe schon verkauft haben”, sagt Goldhändler Luis Almeida, dessen Familie seit mehr als 40 Jahren ein Geschäft in der Nähe des Lissabonner Rossio Platzes führt.

Die Krise hat das Geschäft mit dem Gold in Portugal zunächst beflügelt: Die Anzahl der Schmuckläden mit angeschlossenen Cash-für-Gold-Tresen ist im vergangenen Jahr um 29 Prozent gestiegen, so das Ergebnis einer vom Parlament im Auftrag gegebenen Studie. Im ersten Quartal wurden durchschnittlich zwei neue Geschäfte pro Tag eröffnet. Doch das Goldfieber ist vorerst abgeflaut. Nach dem Rekordhoch von 1921,15 Dollar pro Unze im September ist der Preis für das Edelmetall um 17 Prozent gefallen. Zuletzt kostete eine Feinunze Gold etwa 1640 Dollar. Unter den portugiesischen Goldhändlern macht sich Ernüchterung breit. Einige Geschäfte müssen nun schließen.

Für die vergleichsweise niedrigen Preise sorgt der weltweite Rückgang der Nachfrage nach Gold. Nach einem Rekordhoch im vergangenen Jahr liegen sowohl die Nachfrage nach Münzen und Barren als auch die nach Schmuck und die der Industrie dem Weltgoldrat zufolge im zweiten Quartal 2012 im Minus. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 23 Prozent weniger Tonnen Gold nachgefragt als im Jahr zuvor. Einzig die Nachfrage der Notenbanken federt den weiteren Preisabschwung ab.

Seite 1:

Der portugiesische Goldstandard

Seite 2:

Die Deutschen horten Gold

Kommentare zu " Euro-Krise: Der portugiesische Goldstandard "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das stimmt nicht ganz.

    Sollte es zum Goldstandard oder einem vergleichbaren Rohstoffkorbstandard kommen, dann fällt der Dollar so tief in den Keller, dass die USA ihre Probleme auch beim besten Willen der FED nicht mehr übersehen können.

    Aus dem Grund wird genau das nicht kommen.

  • Ohne den Verlauf des Blogs zu kennen, stimme ich dieser Aussage blind zu.

    Hartz IV ist Volksverdummung.
    Ich ergänze noch: Riester auch!

    Man hat immer die Wahl. Baut man den Sozialstaat ab oder erhöht man ggf. die Beiträge, falls es notwendig ist. Dass gerade ein Abbau von einer sozialen Partei (Soziale Partei Deutschlands) durchgeführt wird, müsste diese zerreisen. Hat es ja auch im Ansatz, es entstand die Linkspartei. Aber warum die Menschen die noch wählen, ist schon eine Frage. Gut, dann kommen die anderen dran, na und, sind sie ja auch gerade und die machen es besser, die erhöhen die Sätze gerade. Aber wenn der Wähler derartigen Raubbau zulässt und nicht bestraft, dann verdient er es wahrscheinlich auch nicht anders.

    für den Wähler muss klar sein: Er hat die Macht, macht seine Partei nicht, was er will, dann darf er dies nicht auch noch belohnen. Die SPD ist zu einem Worthülsensozialirgendwasgeplappere verkommen. DAs braucht kein Mensch, mal ehrlich! So gefährlich auch die Linken angeprießen werden, so kann ich mit den Aussagen, die da der eine oder andere trifft, was anfangen.

    Ich glaube übrigens nicht, dass die Linken für die Bürger oder den Staat gefährlich sind. Doch ich glaube, dass sie für die anderen Parteien eine Gefahr darstellen. Sie könnten mit der SPD unseren Staat tatsächlich auf ein sozialeres Fundament stellen.

    mAl ehrlich in sich hineingehorcht. Die Arbeitswelt von heute taugt doch nix mehr. Jeder ist froh einen Job zu haben (wenns zutrifft) und hat Angst diesen zu verlieren, ersetzt zu werden, usw. und lässt sich alles mögliche gefallen. Burnouts sind die Regel geworden. Leute, ich appeliere an die Vernunft, soll das unser Deutschland sein?

  • @Sabine M.

    Ganz großer Quatsch, Hartz IV ist Volksverdummung -bzw Verarmung!!!

    Das gibt es nur, dass solche Aussagen wie "uns geht es ja noch so gut" getätigt werden.

    Sieht man sich aber die Umverteilung und Geldwirtschaft an, die im Eurolande betrieben wird, so entdeckt man einen
    riesigen Enteignungsprozess. Ich habe über meine persönlichen Verhältnisse nicht zu klagen, aber sehe ich mir die Allgemeinheit an, dann schon!

    Und dabei ist das erst der Beginn...das dicke Ende steht uns allen noch bevor!

    Also verehrte Sabine, vergessen sie das Hartz IV etwas Gutes ist. Schauen sie eine Ebene tiefer...LG Sebastian

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%