Euro-Kurs
Schwarzer Monat für die Gemeinschaftswährung

Am Morgen lag der Euro-Kurse bei 1,3532 Dollar, der September könnte damit zum schlechtesten Monat seit einem Jahr werden. Der Bund-Future legte hingegen zu.
  • 0

FrankfurterZum Wochenabschluss hat der Euro seine Vortagesgewinne komplett abgegeben. Die Gemeinschaftswährung kostete am Freitagmorgen 1,3532 Dollar nach 1,3584 Dollar in New York am Donnerstag. Damit steht der Euro mit einem Minus von sechs Prozent vor seiner schlechtesten Monatsbilanz seit knapp einem Jahr.

Der Bund-Future legte 43 Ticks auf 135,67 Punkte zu. „Es gibt immer noch jede Menge Unsicherheiten“, sagte Joseph Capruso, Stratege der Commonwealth Bank of Australia. „Das Wirtschaftswachstum in Europa und den USA ist nicht allzu groß.“

Analyst Teppei Ino von der Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ wies zusätzlich darauf hin, dass der Markt weiterhin auf den großen Wurf zur Bewältigung der Schuldenkrise warte. Hinweise auf die Aussichten für die US-Konjunktur erhofften sich Börsianer von den am Nachmittag (MESZ) zur Veröffentlichung anstehenden Daten zu den Konsumausgaben und zur Stimmung der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago. In beiden Fällen rechnen Analysten mit rückläufigen Ergebnissen.

Kommentare zu " Euro-Kurs: Schwarzer Monat für die Gemeinschaftswährung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%