Devisen + Rohstoffe
Euro nähert sich historischem Höchstkurs

Der Euro ist im Sog eines starken japanischen Yen auf den Weg zu neuen historischen Höchstkursen im Vergleich zum US-Dollar.

FRANKFURT. Im frühen Frankfurter Handel stieg die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,1855 Dollar. Experten sehen in der Marke 1,1850 den letzten technischen Widerstand auf den Weg zu den historischen Höchstkursen von Ende Mai, als der Euro bis auf 1,1929 Dollar geklettert war. Die EZB hatte den Euro- Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,1781 (Dienstag: 1,1768) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8498) Euro.

Die US-Währung geriet nach einem höher als von Experten erwartet ausgefallenen Überschuss in der japanischen Leistungsbilanz wieder verstärkt unter Druck. Die US-Währung fiel mit Kursen knapp über der Marke von 109 japanischen Yen auf den tiefsten Stand seit November 2000.

Für den Euro sei die Widerstandslinie bei 1,1850 Dollar besonders stark, heißt es in einer Studie der Helaba Trust. Werde diese jedoch nachhaltig durchbrochen, werde der Euro schnell in Richtung 1,1930 Dollar klettern. Die Experten der HSBC Trinkaus & Burkhardt schreiben in ihrem Tagesausblick: „Der Euro nähert sich Zug für Zug seinem Jahreshoch.“

„Am Markt herrscht trotz aller offiziellen Dementis die Meinung, dass sich die Verantwortlichen weder in den USA noch in Europa einer weiteren Abwertung des Dollar entgegenstellen werden“, sagte ein Händler. Die US-Regierung hatte zwar am Vortag erneut bekräftigt, an ihrer Politik eines starken Dollar festzuhalten. Börsianer bezweifelten allerdings, dass die USA Maßnahmen ergreifen werde, um den Wechselkurs des Dollar - beispielsweise durch Dollar-Käufe - zu stützen. Sie verwiesen in diesem Zusammenhang auf jüngste Äußerungen von US-Präsident George W. Bush. Dieser hatte vergangene Woche auf die Bedenken der US-Exportindustrie bezüglich des aktuellen Dollar-Kurses hingewiesen und gesagt, er werde dies in seiner Devisenpolitik berücksichtigen. Dies wurde von Anlegern als ein Signal zum Verkauf der US-Währung gewertet. Ein fallender Dollar verbilligt US-Exporte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%