Euro und Dollar
Zittriger Markt lässt Trader jubeln

Die hohen Schwankungen am Devisenmarkt erfreuen vor allem Trader, denn ohne Volatilität können sie kaum Gewinne einfahren. Zum Ende des Jahres kommt der Markt richtig in Fahrt, was nicht nur an der Geldpolitik liegt.
  • 3

LondonErstmals seit dem Jahr 2010 können Devisenhändler derzeit einem Jahresende mit Handelsgewinnen entgegenblicken. Etwa seit der Jahresmitte steigen am internationalen Devisenmarkt wieder die Volatilitätsbarometer. Zuvor wurden im Juli die niedrigsten Erträge im internationalen Devisenhandel überhaupt gemessen.

Jetzt hat die wiedergekehrte Volatilität einen Index, der die Erträge am Devisenmarkt misst, um 2,1 Prozent über das Rekordtief gehoben. Maßgeblich verantwortlich für den Trend ist der wieder kräftig erholte US-Dollar. Am Markt macht sich die Erwartung breit, dass der Greenback als liquideste Währung der Welt auch im Gesamtjahr 2015 steigen wird, womit sich auch die Chancen auf Überschüsse aus dem Devisenhandel weiter verbessern würden.

„Im Devisenhandel wird es wieder großartige Möglichkeiten geben“, brachte es Gründer und Präsident Axel Merk von Merk Investments in Palo Alto in Kalifornien auf den Punkt. Er habe kürzlich an einer Konferenz mit einigen institutionellen Deviseninvestoren teilgenommen, „und überall war wieder dieses entspannte Lächeln zu sehen. Endlich ist die Volatilität wiedergekehrt“, sagte er.

Noch zu Jahresmitte sah die Lage allerdings komplett anders aus. Die Schwankungen am Devisenmarkt wurden von den beispiellosen unkonventionellen Lockerungen der Notenbanken nahezu unterdrückt, und Händler konnten in diesem Umfeld kaum Gewinne erzielen. Erst jetzt, mit der wachsenden Spekulation auf die Zinswende in den USA, kehrt die in diesen Kreisen so beliebte Volatilität in den Markt zurück. Die Notenbank Federal Reserve würde bei einer Entscheidung für steigende Leitzinsen erstmals seit der Finanzkrise wieder die geldpolitische Zügel straffen.

Seite 1:

Zittriger Markt lässt Trader jubeln

Seite 2:

Nicht nur die Geldpolitik spielt eine Rolle

Kommentare zu " Euro und Dollar: Zittriger Markt lässt Trader jubeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zittriger Markt ? Wer zittert ? Wer hat Angst ? Wenn man nix zu schreiben hat , dann kann man es doch auch einfach mal lassen

  • "Das wird sich wieder geben, wenn alle am Boden liegen werden. Dann gibt es fundamentaleres zu tun."

    Seien Sie doch nicht so negativ,am Ende des Tunnels leuchtet doch immer ein Licht :)

  • Eine der Folgen des anhaltenden Währungskrieges als Bestandteil des Wirtschaftskrieges.
    Der begann erst schleichend, dann zunehmend nach der 08-Krise mit der Runterwertung des US-$, sodann anderer Währungen, dann des Yen und nun des Euro.

    Das wird sich wieder geben, wenn alle am Boden liegen werden . Dann gibt es Fundamentaleres zu tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%