Euro-Wechselbad
Auf die Erleichterung folgen neue Sorgen

Irland hält die Anleger am Devisenmarkt in Atem. Nach dem offiziellen Hilfegesuch der irischen Regierung kletterte der Euro am Morgen bis auf 1,3786 Dollar. Doch die Stimmung kippte schnell wieder. Investoren sorgen sich bereits um die nächsten Euro-Länder. Und am Nachmittag gab es neue Hiobsbotschaften aus Irland.
  • 4

HB FRANKFURT. Die Erleichterung über das offizielle Hilfsersuchen Irlands währte am Montag nur kurz. Die Regierungskrise in Dublin sowie Spekulationen darüber, welches Land sich als nächstes unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) flüchten müsse, machten die Anfangsgewinne des Euro zunichte. "Die Risiko-Aversion ist wieder auf dem Vormarsch", sagte ein Börsianer.

Die Furcht vor einer weiteren Ausbreitung der europäischen Schuldenkrise hat den Euro am Montagnachmittag belastet. Anleger fragten sich, ob nach Irland weitere Staaten unter den EU-Rettungsschirm flüchten müssten, sagten Börsianer. Die Gemeinschaftswährung baute ihre Verluste aus und fiel auf bis zu 1,3593 Dollar. Damit notierte sie knapp einen US-Cent unter dem New Yorker Freitagsschluss. Die Aufwertung des Dollar setzte parallel dazu die Preise zahlreicher Rohstoffe unter Druck. US-Rohöl der Sorte WTI fiel um bis zu 1,5 Prozent auf 80,76 Dollar. Gold notierte 0,2 Prozent schwächer bei 1351,50 Dollar je Feinunze.

Ein Grund für die Verunsicherung der Anleger seien die noch ungeklärten Details der Hilfen, betonten die Analysten der Commerzbank in ihrem Marktkommentar. "Langfristig ist mit einer Rettung Irlands sowieso nichts gewonnen." Die Hilfen verringerten die Anreize für andere hoch verschuldete Staaten, eisern zu sparen. Darüber hinaus könnten sich die zu erwartenden Auflagen wie zum Beispiel die vielfach geforderte Anhebung der irischen Unternehmenssteuer als kontraproduktiv erweisen.

Da mit Griechenland und Irland bereits zwei Staaten unter den Euro-Rettungsschirm geschlüpft sind, stehen andere hoch verschuldete Länder wie Portugal oder Spanien ebenfalls auf dem Prüfstand. "Man muss kein großer Prophet sein, um zu wissen, dass die Märkte nun jeden potenziellen Wackelkandidaten kritisch durchleuchten werden", betonte Metzler-Analyst Eugen Keller. "Die Diskussion um die Schuldenkrise geht weiter."

Der portugiesische Ministerpräsident Jose Socrates und die spanische Wirtschaftsministerin Elena Salgado betonten in Radio-Interviews, ihre Länder benötigten keine Finanzhilfen. Spanien will am Dienstag mit der Emission neuer Staatspapiere drei bis vier Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen.

Am Nachmittag verstärkte die Regierungskrise in Dublin die Nervosität der Investoren. Die Grünen kündigten ihren Rückzug aus der irischen Regierung an, sobald das geplante Sparpaket umgesetzt sei. Dieses Projekt steht allerdings auf der Kippe, da zwei unabhängige Parlamentarier, auf deren Stimmen die Regierungskoalition angewiesen ist, dem Etat 2011 nicht mittragen wollen.

Vor diesem Hintergrund zogen die Risikoaufschläge (Spreads) für zehnjährige irische Staatsanleihen im Vergleich zu den entsprechenden Bundestiteln auf 566 Basispunkte an, nachdem sie in Reaktion auf das Hilfe-Ersuchen zunächst auf 544 Basispunkte zurückgegangen waren.

Kommentare zu " Euro-Wechselbad: Auf die Erleichterung folgen neue Sorgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ohne Sorgen keine Leser ! Oder was war zuerst da .
    Zerfall , Untergang , Krise . Und was wird kommen
    KRiSE . Schweinegrippe . Egal hauptsache sie glauben mir .

  • Nun der Euro fällt . Somit wachsen aber auch die Exportpobleme in den USA und brasilien . Die können so nicht mehr exportieren .
    Das deutsche Wirtschaftswunder kam mit dem fall des Euros . Und die Schuldenkriese einiger Euroländer erst mit einer Währung die sie so nicht kalkuliert haben . Kein Land der Welt kann so schön und geplant abwerten wie Europa . Auch wenn einige Länder in Europa mit einer schwachen Währung probleme haben ihre Schulden zu bezahlen .
    Nun - Will Amerika mit Export aus der Krise kommen , brauchen die gegen Europa und China eine günstige Währung . Wie sollen die das machen ? Shopping in Europa ist in . Jetzt müssen die schwachen Euroländer auch noch mit einer schwachen Währung leben .
    Super Deutschland.

  • EVEN EiRE iS ON THE ROCKS !
    PAPPERLAPAPP - GRiECHENLAND iST PLEiTE !
    Die postitive Nachricht des Tages ist das päpstliche Zugeständnis der Kondom-Anwendung.
    Wenn mein Handy-Taschenrechner die Zahlen richtig auswirft wird die Unterstützung irlands nur durch Deutschland in etwa den betrag ausmachen, den es insgesamt in einem Jahr aus allen EU-Exporten erwirtschaften k o n n t e !
    Da mir sicherlich hier morgen die Frohe botschaft des erleichterten Exports durch sinkende € Kurse angeboten wird, hält sich das Ausmaß an Überraschung in Grenzen.
    Man kann zum jetzigen Zeitpunkt nur noch an die hohe ministerielle beamtenschaft appellieren, sich ihres Diensteides zu befleißigen. Ein verweigernder Gehorsam gegen dieses unsägliche Tun, was Europa in kürzester Frist in tiefste internationale Konflikte stürzen wird.
    MACHT AUS iRLAND DiE ERSTE EUROPÄiSCHE bANKENFREiE ZONE !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%