EZB-Intervention: Nach Draghis Eingreifen bleibt Euro unter Druck

EZB-Intervention
Nach Draghis Eingreifen bleibt Euro unter Druck

Von einer „sanften Verbalintervention“ war unter Experten die Rede: Der Präsident der Europäischen Zentralbank hatte sich besorgt über den seit 2012 massiv aufwertenden Euro geäußert.
  • 2

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Freitag nur geringfügig von kritischen Äußerungen aus den Reihen der EZB zur Höhe des Wechselkurses erholt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3380 US-Dollar und damit kaum mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7463 Euro wert.

Der Euro hat am Freitagmorgen zum Dollar kaum verändert tendiert. Damit stabilisierte sich die Gemeinschaftswährung etwas, nachdem sie am Vortag mehr als einen Cent verloren hatte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,3395 Dollar.

Auslöser der Verluste waren Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi auf der Pressekonferenz nach der EZB-Sitzung gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3546 (Mittwoch: 1,3517) Dollar festgesetzt.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte sich am Donnerstag besorgt über den seit Sommer 2012 massiv aufwertenden Euro geäußert. Der Wechselkurs sei wichtig für Wachstum und Preisstabilität. Dementsprechend werde die Notenbank die Auswirkungen des starken Euro auf die Preisentwicklung im Auge behalten. Beobachter sprachen von einer „sanften Verbalintervention“ Draghis. Die Reaktion am Devisenmarkt fiel weniger sanft aus, der Euro gab um bis zu zwei US-Cent nach.

“Die Äußerungen des EZB-Chefs mündeten offensichtlich in verstärkten Zinssenkungserwartungen, die wir allerdings nicht teilen,” schrieb Ralf Umlauf, Volkswirt bei der Helaba in Frankfurt. “Wir rechnen im März erneut mit unveränderten Leitzinsen.”

Der Yen stieg zum Euro um 0,5 Prozent auf 124,76 Yen. Zum Dollar notierte die japanische Devise bei 93,16 Dollar 0,5 Prozent höher. Damit erholte sich der Yen etwas von dem vorherigen Absturz. Marktteilnehmer verwiesen darauf, dass technische Indikatoren auf eine überverkaufte Situation hindeuteten. Der Schweizer Franken legte zum Euro um 0,2 Prozent auf 1,2287 Franken zu. Zum Dollar war die eidgenössische Währung unverändert bei 91,77 Rappen.

Kommentare zu " EZB-Intervention: Nach Draghis Eingreifen bleibt Euro unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 1,60 Dollar je Euro, das wär das korrekte Bild. Darüber dürfte sich keiner beschweren, denn es würde die Stabilität (durch Sparmaßnahmen) gegenüber dem Dollar (Inflativ dank absoluter Überschuldung der USA) bestens darstellen.
    Wer jetzt jammert hat doch nur Angst, die Exporte würden nicht mehr so super laufen. Was Draghi hier macht sollte eigentlich verboten werden, denn das ist Manipulativ und einfach unzutreffend.

  • Was soll dieser Schwachsinn? Der Wert des Euros lag vor einigen Jahren bei 1,50 zum Dollar. Das hat damals niemanden gejuckt.

    Aber heute geht es um die Daseinsberechtigung der Eurokraten, da ist offensichtlich alles erlaubt.

    Das eine Währung für 17 unterschiedliche Volkswirtschaften nicht funktioniert ist hinlänglich bewiesen. Aber ALLE reiten sie diesen toten Gaul weiter, ohne Rücksicht auf Verluste für das jeweilige Volk.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%