Fernost-Handel
Der Euro behauptet sich

Die europäische Gemeinschaftswährung kann zum Wochenbeginn den Stand vom Freitagabend halten. Verantwortlich dafür sind wohl solide Konjunkturdaten. Analysten befürchten allerdings, dass das Hoch nicht von Dauer ist.
  • 0

SingapurDer Euro hat sich am Montag in Fernost behauptet gezeigt. Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,3335 Dollar kaum verändert im Vergleich zum New Yorker Handelsschluss vom Freitag und damit weiter nahe ihres Sieben-Wochen-Hochs von 1,34 Dollar vom 8. August.

Der Analyst Daisuke Karakama von der Mizuho Bank sagte, der Euro habe zuletzt von den soliden Konjunkturdaten aus Europa profitiert, Das werde aber nicht mehr lange anhalten. Er gehe davon aus, dass die BIP-Daten von April bis Juni aim restlichen Jahresverlauf nicht mehr getoppt würden. Der Dollar werde daher zum Euro wohl zulegen.

Zur japanischen Währung lag der Dollar am Montag bei 97,49 Yen. Der Schweizer Franken notierte bei 0,9258 Franken je Dollar und 1,2347 Franken je Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fernost-Handel: Der Euro behauptet sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%