Flut in Sicherheit
Terrorangst setzt Dollar unter Druck

Der Euro hat am Montag nach der Ankündigung des spanischen Wahlsiegers, die Truppen aus dem Irak abzuziehen, seine Gewinne zum Dollar ausgeweitet.

HB FRANKFURT. „Wir sehen eine Flucht in Sicherheit. Das Terror-Risiko belastet den Dollar“, sagte Aziz Mahon, Devisenstratege bei ABN Amro. Den Dollar schwäche zudem, dass der Wahlsieger der spanischen Parlamentswahlen am Sonntag, der Sozialisten-Chef Jose Luis Rodriguez Zapatero, die spanischen Truppen aus dem Irak abziehen wolle, sagten andere Devisenexperten.

„US-Präsident Bush hat durch die Wahlniederlage der spanischen Konservativen einen wichtigen Verbündeten im Irak verloren. Die Lasten und auch die Kosten für die USA werden also nicht kleiner, sondern größer“, schrieb Analyst Carsten Fritsch von der Commerzbank in einem Marktkommentar. „Die Folgen für den US-Dollar sind ohne Zweifel negativ“, ergänzte er.

Seite 1:

Terrorangst setzt Dollar unter Druck

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%