Devisen + Rohstoffe
'FT': Shell-CEO wegen Bewertung der Ölreserven unter Druck

Der Vorstandschef von Royal Dutch Shell , Jeroen van der Veer, muss einem Bericht der "Financial Times" zufolge wegen der Unsicherheiten bei der Bewertung der Ölreserven des Konzerns um seinen Posten bangen.

dpa-afx HONG KONG. Der Vorstandschef von Royal Dutch Shell , Jeroen van der Veer, muss einem Bericht der "Financial Times" zufolge wegen der Unsicherheiten bei der Bewertung der Ölreserven des Konzerns um seinen Posten bangen. Auch der Chef der Explorations-und Produktionssparte von Shell, Malcolm Brinded, laufe Gefahr, seinen Hut nehmen zu müssen, berichtet die "Financial Times" (Dienstagausgabe).

Die Zeitung zitierte van der Veer mit den Worten, sein Kopf liege "auf dem Richtblock", sollte es Shell nicht gelingen, zu einer angemessenen Bewertung der Reserven zu kommen. Anfang des Jahres hatte der Mineralölkonzern Investoren in Aufregung versetzt, nachdem er die Bewertung seiner Öl- und Gasreserven in fünf Schritten um insgesamt rund 25 Prozent nach unten korrigieren musste. Externe Prüfer nehmen das Bewertungssystem derzeit unter die Lupe. Die Prüfung sollte bis Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%