Fünfter Verlustmonat
Das Ende der zwölf Jahre langen Gold-Rally?

Der Goldpreis steuert seinen fünften Verlustmonat in Folge an. Einige Marktteilnehmer gehen von einem Ende der Goldhausse aus. Spekulationen über ein Ende der Niedrigzinsphase hatten den Goldpreis belastet.
  • 12

FrankfurtGold neigte erneut zur Schwäche. Die Feinunze verlor am Kassamarkt zuletzt 0,5 Prozent auf 1605,17 Dollar je Unze und beendete damit eine Zwischenerholung am Vortag. Das Edelmetall bewegt sich auf den fünften Monatsverlust in Folge zu, was die Erwartung unterfüttert, die 12 Jahre währende Goldhausse könnte sich ihrem Ende nähern.

„Das Denken der Marktteilnehmer hat sich dahin gehend geändert, dass ein Ende der Niedrigzinsphase schneller eintreten könnte als bislang vermutet“, sagte Austin M. Poirier, Investmentstratege bei Ballentine Partners in Waltham, Massachusetts. „Das hat dem Gold-Markt für eine Weile den Boden entzogen.“ Die Unze Silber verlor 0,9 Prozent auf 29,14 Dollar.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fünfter Verlustmonat: Das Ende der zwölf Jahre langen Gold-Rally?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Timmy0906

    Ja, das ist im wahrsten Sinne des Wortes die Preisfrage - besonders bei Gold, wo man sich so einfach mit dem üblichen Fundamental-Abrakabra (oder war es Algebra?) eine beruhigende Story zimmern kann (man muß da bei Gold wesentlich tiefer gehen als KGV, KBV...usw).

    Ich würde das so angehen:
    billig ist etwas, wenn Sie erwarten, daß es künftig weiter steigen wird. Teuer ist es, wenn Sie sich geirrt haben.

    Das ist natürlich nicht ganz ernsthaft gemeint, enthält aber viel Wahrheit.

  • @Rotkäppchen/Buchautor
    dieses gefährliche, gelb-glitzende Spekulanten-Teufelszeug sollten Sie auf keinen Fall anfassen.
    Überlassen Sie das uns!

  • Swindons Geflügelte Abschiedsrede sollte sich der Mann/Frau/Es auf der Strasse tief verinnerlichen.

    Alle amtierenden Journalisten - die ehemals 4.Gewalt im Staate - sollte daran prüfen ob sich das mit ihrem Gewissen vereinbaren läßt und ob es dem ursprünglichen journalistischen Ehrenkodex entspricht.

    Dann spitzen wir das ganze noch etwas zu und greifen, dem Land der Dichter und Denker entsprungen, geschichtlich noch etwas weiter zurück:

    "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.

    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott."
    Von Carl Theodor Körner

    Wer aus der Geschichte nichts lernt, der ist dazu verdammt...

    Muß es denn immer wieder soweit kommen, und das im Zeitalter des Internets?!? Anscheinend ja.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%