Geldanlage: Gold erlebt ein griechisches Comeback

Geldanlage
Gold erlebt ein griechisches Comeback

Immer mehr Anleger investieren wieder in den Rohstoff Gold. Nach einer Flaute im vergangenen Jahr nahm der Goldverkauf zuletzt sprunghaft zu. Ganz vorne bei den Gold-Fans: Die Griechen.
  • 7

München/FrankfurtAuf der Suche nach einer soliden Geldanlage legen sich viele Menschen wieder Gold in den Tresor. Nach einer Flaute im vergangenen Jahr nahm der Goldverkauf in den vergangenen Wochen wieder sprunghaft zu. Der Edelmetallhändler Pro Aurum meldet für den Januar ein Plus von mehr als 60 Prozent, bei der BayernLB verdoppelte sich der Goldhandel im Vergleich zum Dezember sogar.

Spekulationen um einen möglichen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro („Grexit“) und der Schweizer Franken-Schock haben Barren, Münzen und Schmuck aus Gold zu einem überraschenden Comeback verholfen.

Besonders griechische Anleger legen ihr Erspartes in Gold an: Beim Frankfurter Internet-Händler Coininvest verzehnfachte sich der Tagesumsatz mit griechischen Kunden nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras Ende Januar. „Angesichts der anhaltenden Verunsicherung wollen griechische Anleger ihr Geld in Sicherheit bringen - und da ist Gold als Krisenwährung häufig die erste Wahl“, erklärt Coininvest-Direktor Daniel Marburger.

Je unsicherer die Zeiten, desto lieber greifen die Anleger zu Gold. Nach der Finanzkrise gab es einen regelrechten Ansturm auf das Edelmetall, der den Preis im Jahr 2011 auf das Rekordhoch von 1921 Dollar je Feinunze (31 Gramm) trieb. Davon ist der Preis mit derzeit um die 1230 Dollar immer noch weit entfernt - zum Jahresbeginn legte er aber spürbar zu.

In den vergangenen Jahren hatte das Interesse der Anleger am Gold deutlich nachgelassen und die Umsätze der Händler stagnierten oder gingen zurück. „2014 war ein schmerzhaftes Jahr“, sagt Benjamin Summa von Pro Aurum. Seit Jahresbeginn freut sich der Goldhändler wieder über reichlich Aufträge. Bestseller ist der Krügerrand: Von der 31-Gramm-Münze gingen im Januar 15 000 Stück über die Theke. Bei dem aktuellen Goldpreis ist der Klassiker für rund 1100 Euro zu haben.

In der Münchner Filiale, einem goldfarbenen Würfelbau am Stadtrand, informieren sich Herren in Outdoor-Jacken und gut gelaunte Freundinnen in Shopping-Stimmung in diesen Tagen über die Geldanlage in Gold. „Früher waren das Gros der Kunden gut situierte ältere Herren - inzwischen haben wir vom Auszubildenden über Arbeiter bis zum Rentner eine breite Mischung“, sagt Summa.

Seite 1:

Gold erlebt ein griechisches Comeback

Seite 2:

„Das sind keine emotionalen Panikkäufe“

Kommentare zu " Geldanlage: Gold erlebt ein griechisches Comeback"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ??? Gold ist der Tagesverlierer ...

  • Vorsicht, der Goldpreis ist im höchsten Grade manipuliert. Wesentlich informativer sind die Kurse der Minenaktien, sie laufen dem - von wem auch immer - festgestellten Goldpreis voraus.

  • Eine Nation von 10 Mio Einwohnern soll den Goldpreis bewegen?
    Davon ca. 70% arm oder verarmt. Das entspricht ohne Statistik einer unseriösen Berichterstattung oder billigen Werbung für Goldhändler.

    Sofern für den Goldpreis die Käufe von physischem Gold eine Rolle spielt, dann
    bewegen Nationen wie China oder Indien diesen aber nicht Griechenland.

    HB bitte hinterlegen Sie solche Aussagen mit Daten und Fakten sowie Marktanteilen Goldkäufe Gr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%