Gemeinschaftswährung
Euro wieder über 1,22 Dollar

Nachdem Fed-Chef Bernanke keine klaren Signale für ein drittes Anleihekaufprogramm gegeben hatte, stürzte der Euro unter die Marke von 1,22 US-Dollar. Am Mittwochmorgen waren die Nachwirkungen aber kaum noch zu spüren.
  • 4

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch wieder mit Kursen klar über 1,22 Dollar in den europäischen Handel eingesetzt. Die Enttäuschung über das Ausbleiben klarer Signale für ein drittes Anleihekaufprogramm (QE3) durch Fed-Chef Ben Bernanke hatte am Vorabend die Gemeinschaftswährung zeitweise unter 1,22 Dollar gedrückt. Mit 1,2280 Dollar notierte der Euro am Mittwochmorgen aber wieder etwa auf dem Vortagesschlussniveau (EZB-Referenzkurs vom Dienstag: 1,2281 Dollar).

„Bernanke hielt Erwartungen der Marktteilnehmer auf eine neuerliche Bilanzausweitung am Leben, indem er die aktuellen Konjunkturdaten als schwach bezeichnete. Ein klares Signal für ein neuerliches Eingreifen der Fed gab es aber nicht“, fasste Helaba-Analyst Ralf Umlauf zusammen.

Der Bund-Future begann mit leichten Verlusten und fiel um zwölf Ticks auf 144,99 Punkte. Am Rentenmarkt könnte am Mittwoch die Auktion portugiesischer Geldmarkttitel mit Laufzeiten bis zum Januar beziehungsweise Juli 2013 für Gesprächsstoff sorgen. Die Regierung in Lissabon will 1,75 bis zwei Milliarden Euro einsammeln.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gemeinschaftswährung: Euro wieder über 1,22 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Einwand, dass es Deutschland ja besser gehe und deshalb die anderen das deutsche Modell einführen sollten, ist jedoch, wie der ehemalige US-Finanzminister und Harvard-Professor Larry Summers sagte, "ein Musterbeispiel für einen Denkfehler": Was für einen Einzelnen gut ist, ist nicht notwendigerweise für alle gut. Deutschland hat seine Wettbewerbsfähigkeit seit 1999 beständig verbessert, allerdings um den Preis einer jahrzehntelangen Quasi-Stagnation. Heute führt diese Wettbewerbsfähigkeit dazu, dass sich Deutschland auf Kosten seiner Euro-Partner bereichert und zugleich den Ast absägt, auf dem es sitzt.

  • Diese Mistwährung wird noch ganz wertlos werden!

  • Hurra! Der Euro ist also doch stabil. Wir müssen uns keine Sorgen machen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%