Gemeinschaftswährung trotzt Griechen-Krise
Die wundersame Entwicklung des Euro

Krise? Welche Krise? Trotz anhaltender Griechenland-Sorgen zeigt sich der Euro stabil und steht sogar vor einem weiteren Monatsplus gegenüber dem Dollar. Experten rätseln, warum das so ist – und warnen.
  • 3

Bei einem Blick auf den Euro käme derzeit niemand auf die Idee, dass er in seiner Existenz gefährdet ist. Während das Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion näher zu rücken scheint, steht die Gemeinschaftswährung vor ihrem zweiten Monatsplus gegenüber dem Dollar seit einem Jahr.

Strategen nennen mehrere Gründe für die Widerstandsfähigkeit des Euro. Einerseits seien da die Vermögensverwalter, die sich von Anleihen und Aktien trennen und dabei Euro-Absicherungen aufgeben. Andererseits seien viele immer noch optimistisch, dass Griechenland mit seinen Gläubigern eine Einigung in letzter Minute erzielt.

Auf längere Sicht bietet sich allerdings ein weniger rosiges Bild. Optionen zum Schutz gegen eine Abwertung des Euro sind so teuer wie zuletzt 2012. Ein Ausscheiden Griechenlands würde den Euroraum in unbekanntes Terrain befördern und möglicherweise die gesamte Währungsunion gefährden.

„Das Risiko eines Austritts Griechenlands ist nicht wirklich eingepreist“, sagte Eimear Daly, Devisenstratege bei Standard Chartered in London. „Der Markt ist es leid, auf diese Schlagzeilen hin zu handeln, und dann ist da noch die Frage: 'Wie wettet man auf einen Euro ohne Griechenland?'“

Die große Sorge der Europäischen Union im Hinblick auf einen Austritt Griechenlands: die Möglichkeit einer Ansteckung und die Frage, ob andere Länder sich veranlasst fühlen könnten, ihren eigenen Platz in der Währungsunion zu überdenken. Es könnte sich herausstellen, dass der Euro als politisches Projekt „mit Sicherheit umkehrbar ist“, sagte Neil Jones von der Mizuho Bank in London.

Der Euro hat in diesem Monat mit seinen ergebnislosen Krisengesprächen immer wieder aufgewertet. In der vergangenen Woche legte die Gemeinschaftswährung an drei von fünf Handelstagen zu und lag zum Wochenschluss mit 1,1352 Dollar 8,5 Prozent über einem im März erreichten Zwölf-Jahres-Tief. Am Montagmorgen verbesserte sich der Euro zum Dollar weiter und notierte 0,2 Prozent im Plus bei 1,1379 Dollar je Euro.

„Der Nachrichtenstrom aus Griechenland und Brüssel hat praktisch keinen Einfluss auf den Euro“, sagte Ulrich Leuchtmann, leitender Devisenstrategie bei der Commerzbank in Frankfurt. „Was immer man von der Möglichkeit eines griechischen Austritts hält – diese Wahrscheinlichkeit hat sich in der vergangenen Woche verändert. Dennoch ist der Euro diesen Änderungen gegenüber immun.“

Seite 1:

Die wundersame Entwicklung des Euro

Seite 2:

Stärkt ein „Grexit“ den Euro?

Kommentare zu " Gemeinschaftswährung trotzt Griechen-Krise: Die wundersame Entwicklung des Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jeder weiss bezw. ahnt, dass der € nur deshalb stabil ist, weil die EZB interveniert.
    Draghi hat wiederholt gesagt, dass der € unter seiner Regie nicht untergehen wird.
    Immerhin die EZB ist nunmal die einzige aktionsfähige EU-Institution die eingreifen
    kann. Demgegenüber steht Onkel Juncker bezw. die zerstrittenen EU-Politiker die
    selbst durch bzankrotte Griechen manövriert werden können. Fazit: Vorsicht vor
    dem "stabilen" €, eine stabile Währung erfordert beeindruckende Politiker und
    keine europäischen Weicheier!

  • >>Krise? Welche Krise? Trotz anhaltender Griechenland-Sorgen zeigt sich der Euro stabil und steht sogar vor einem weiteren Monatsplus gegenüber dem Dollar. >>

    Griechenland ist der Anfang vom Ende des Spaltpilzes € !

    € ist das Schlimmste, was man den Europäern nach dem 2 WK angetan hat.

  • Ich habe auch von einem Experten gehört, dass nach einem Grexit der Osterhase nicht mehr kommen würde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%