Devisen + Rohstoffe
Gold gibt mit steigendem Dollar deutlich nach

Gold hat am Montag unter dem Einfluss des festeren Dollars und der Konjunkturhoffnungen in den USA im europäischen Handel deutlich nachgegeben.

Reuters LONDON. Es seien eine Reihe von Long-Positionen liquidiert worden, berichteten Händler in London. Auch die spekulativ eingestellten Teilnehmer am Futures-Markt würden zunehmend nervös, da sie einen weiteren Rückgang des Goldpreises befürchten würden.

Es gebe auch Anzeichen für einen überkauften Markt, hiess es weiter und ein weiter steigender Dollar könnte zusätzliche Verkäufe auslösen.

Zum europäischen Geschäftsschluss notierte die Feinunze mit 358,50/359,25 (Freitag 364,60/365,30) Dollar. Der Markt könnte gleichwohl versuchen, die Marke von 360 Dollar erneut zu testen. Misslinge dies, dann sei mit Notierungen um 355 Dollar zu rechnen, sagte ein Händler weiter. Das zweite Londoner Fixing lautete auf 360,25 Dollar nach 364,50 Dollar am Freitag.

Silber notierte wenig verändert bei 4,90/4,92 (4,91/4,93) Dollar. Platin notierte auf 693/698 (697/702) Dollar. Palladium stand bei 173,50/179,50 (174/179) Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%