Gold
Griechenland-Krise lässt Preise steigen

Im Angesicht der Griechenland-Diskussionen suchen Anleger einmal mehr Gold als sicheren Hafen.
  • 0

Frankfurt Das Tauziehen um die Rettung Griechenlands hat die Investoren am Dienstag in Gold getrieben. Das Edelmetall verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 1544 Dollar, Silber legte um 0,5 Prozent auf 36,18 Dollar zu. Gold dürfte auch weiterhin von den Sorgen um eine mögliche Zahlungsunfähigkeit Griechenlands profitieren, sagte ein Händler. In dem von der Pleite bedrohten Land steht am Dienstagabend eine Vertrauensabstimmung über die Regierung von Ministerpräsident Giorgos Papandreou an. Das Votum gilt als Signal für die Haltung der Abgeordneten zu den Sparplänen, von denen die EU-Finanzminister die Freigabe weiterer Hilfskredite abhängig machen.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gold: Griechenland-Krise lässt Preise steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%