Gold, Silber & Co.
Ausverkauf an den Rohstoffmärkten

An den Rohstoffmärkten hat der große Ausverkauf begonnen. Ob Gold, Silber oder Kupfer - die Anleger trennen sich von ihren Beständen. Der Ölpreis verlor angesichts des Atomstreits mit dem Iran weniger stark.
  • 9

FrankfurtAn den Rohstoffmärkten hat im Sog des Schwächeanfalls an den Aktienmärkten am Dienstag ein großer Ausverkauf begonnen. Ob Gold, Silber, Kupfer oder Öl - die Anleger verkauften auf breiter Front. Im Schnitt verloren die Metalle zwei bis drei Prozent. Der Ölpreis verlor angesichts des Atomstreits des Westens mit dem Iran weniger stark, Furcht vor einer Verknappung verhinderte einen deutlichen Preisrückgang. Auslöser der schlechten Stimmung war Analysten zufolge die Angst vor einer Rezession in der Euro-Zone sowie die Sorgen um das künftige Wachstum in China.

„Ein so schwaches Marktumfeld lässt die Rohstoffmärkte nicht kalt, zumal Kupfer, Gold und Öl sich in diesem Jahr schon stark verteuert hatten“, erklärte ein Händler. Somit seien vielfach Gewinnmitnahmen zu beobachten. „Die Leute lösen ihre Positionen auf, alle wollen gleichzeitig durch die Tür ins Freie“, fasste Afshin Nabavi, Chefhändler bei MKS Finance in Genf den Run aus Gold-Future zusammen.

Gold verbilligte sich um 2,4 Prozent auf 1663,95 Dollar je Feinunze und gab damit seine gesamten Februar Gewinne wieder ab. Zuletzt hatte Gold am 25. Januar dieses Preisniveau erreicht. Silber verbilligte sich um bis zu vier Prozent auf 32,60 Dollar je Feinunze.

Neben den Rezessionsängsten in Europa erwarten viele auch, dass Chinas Wirtschaft demnächst weniger stark wachsen wird. Dies belastete vor allem den Kupferpreis, da China für rund 40 Prozent des weltweiten Kupferverbrauchs steht. Aber auch Zink und Aluminium gaben 3,7 beziehungsweise 2,5 Prozent nach.

Am Ölmarkt fielen die Verluste noch am geringsten aus: Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um bis zu 1,8 Prozent auf 121,59 Dollar, US-Leichtöl der Sorte WTI kostete mit 104,61 bis zu zwei Prozent weniger als am Vorabend.

Nachdem US-Verteidigungsminister Leon Panetta erklärte hatte, die USA würden notfalls auch militärisch verhindern, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen kommt, grenzten beide Sorten ihre Verluste wieder ein und lagen nur noch je etwa ein Prozent im Minus. „Die weiterbestehenden Angebotsrisiken begrenzen den Preisrückgang“, erklärte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. Ohne den Atomstreit würden die Preisabschläge deutlich höher ausfallen, fügte er hinzu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gold, Silber & Co.: Ausverkauf an den Rohstoffmärkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn auch nicht sofort. Es muss dieses Jahr nicht passieren. Jim Rogers gab dem Sachwert Magazin im letzten Monat ein Interview. Er sagt, innerhalb der Dekade geht es richtig aufwärts. http://emagazin.sachwert-magazin.de

  • Lieber Gold im Tresor, als Euros irgendwo angelegt ... in griechischen Anleihen oder Aktien! Gestern waren doch lediglich die Papiergoldzocker unterwegs. Gold ist Sicherheit.

  • Mein Gott und die Aktien sind heute mehr als das Gold gefallen. Und die Inflation des Euro liegt bei mehr als 10 Prozent. Siehe Benzinpreise, Heizölpreise, Preise für Autos, Strompreise usw.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%