Gold statt Bargeld: Die bekanntesten Goldmünzen

Gold statt Bargeld
Die bekanntesten Goldmünzen

In jedem Piratenfilm spielen sie eine tragende Rolle. Doch Goldmünzen sind längst nicht nur etwas für Schatzsucher. Inflationsängste machen Gold auch für Anleger attraktiv. Womit man den Werterhalt seines Geldes sichert.

  • 4

    Kommentare zu " Gold statt Bargeld: Die bekanntesten Goldmünzen"

    Alle Kommentare
    • Nährwerkt ist aber trotzdem 0

    • "Das einzig schlechte an der Goldanlage für den Sparer ist, dass er keine Steuern mehr auf sein physischen Gold zahlen kann. ;-)"

      ahhhh, das kriegt man hin.

      Aus Gründen der Terrorismusbekämpfung wird man irgendwann wird es verboten Gold ohne Ausweis zu kaufen.

      Später wird per "Reichensteuer/Vermögenssteuer" abgeschöpft

      nie unsere Politiker unterschätzen, um an unser Bestes zu kommen sind sie sehr erfinderisch.

    • (Prophylaktischer Kommentarroboter)

      DOCH Gold kann man essen, E175

    • Gold ist dann eine Alternative, wenn die anderen Anlagealternativen schlechter sind.

      Dank Draghi braucht der Sparer sich keine Gedanken mehr über die Anlage in festverzinslichen Werten zu machen.

      Seit die Bundesrepublik erklärt hat, dass sie dem Privaten keine Bundesschatzbriefe und Finanzierungsschätze mehr anbietet, braucht er sich auch über diese Anlageform keine Gedanken mehr zu machen.

      Seit der Commerzbankchef Blessing sein Salär erhöht und der Aktionär die Dividende gestrichen bekam, braucht er sich auch keine Gedanken mehr über die Aktienanlage zu machen. Es muss ihm spätestens jetzt klar sein, dass er immer der Dumme war und bleibt.

      Das einzig schlechte an der Goldanlage für den Sparer ist, dass er keine Steuern mehr auf sein physischen Gold zahlen kann. ;-)

    Serviceangebote