Gold und Edelmetalle
Flüchtlingskrise wird den Goldpreis treiben

Anhaltend niedrige Goldkurse frustrieren Anleger, Spekulanten haben sich schon lange aus dem Markt verabschiedet. Doch nun schürt die diffuse Furcht vor wachsenden Flüchtlingszahlen die Nachfrage nach dem Edelmetall.
  • 22

MünchenRalph Wagner hat im Goldgeschäft schon fast alles erlebt. Seit fast einem halben Jahrhundert bedient er seine Firmenkunden mit Metallreplikaten und schönen Verpackungen im Metall-Look. Auf der Edelmetallmesse in München, die vom 5. bis 6. November stattfand, überreichte er einem Besucher eine Euro-Banknote aus Goldfolie. Nominalwert „One Million Euro“, ist darauf zu lesen. „Als Vorbereitung auf das, was uns noch bevorsteht“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Wagner ist kein Untergangsprophet, keiner von jenen, die Gold als Katastrophenschutz offerieren, Anleitungen zum Bunkerbau verticken oder Pumpernickel anbieten, das man getrost Jahrzehnte lagern kann. Seine Bemerkung hatte eher einen scherzhaften Unterton. Eine politische Diskussion wollte er nicht anzetteln. Und doch traf er einen Nerv der Messebesucher, wie sich nach einigen Stunden an Gesprächen offenbarte.

Die jährliche Messe im November ist die einzige ihrer Art in Deutschland. Organisator Frank Hoffmann versammelte kurz vor dem Wochenende zum elften Mal Minenfirmen, Metallhändler und andere Aussteller, insgesamt mehr als 80 an der Zahl. Es ist Family Business, seine Schwester und deren zwei Kinder packen seit jeher mit an.

Dieses Mal musste Hoffmann improvisieren. Der bisherige Veranstaltungsort war abgerissen worden. Er ist auf das Museum der Münchener Verkehrsbetriebe ausgewichen. Einige Exponate mussten vorübergehend ausquartiert werden. Um die verbliebenen alten Straßenbahnen wanden sich an den beiden Messetagen Besucher und Ausstellerstände. Ein buntes Publikum. Nicht mehr vorwiegend Rentner, wie in den frühen Jahren der Veranstaltung, auch viele Junge und Frauen darunter.

Etwas weniger Aussteller als in den Vorjahren waren es schon. „Das liegt auch am schlechten Markt“, meinte Hoffmann. Momentan ist der Goldpreis unter die Marke von 1 100 Dollar je Unze abgetaucht. So billig war das Metall zuletzt vor viereinhalb Jahren. Die große Hausse, die seit der Jahrtausendwende bis zum Jahr 2011 lief und in der sich der Preis verachtfachte, ist fast vergessen.

Kommentare zu " Gold und Edelmetalle: Flüchtlingskrise wird den Goldpreis treiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihre Analyse mag ja zutreffen, aber in Gold hat sich - aus vielen guten Gründen - bislang noch niemand geflüchtet. Allenfalls in preislich vollkommen überteuerte Immobilien, womit sich die Akteuere mit Sicherheit die Finger noch verbrennen werden. Spanier und zahlreiche andere haben damit in der Vergangenheit bereits ihre typischen und teilweise ruinösen Erfahrungen gemacht.

  • Nichts für ungut, aber was hat das mit dem Thema hier zu tun...?

  • Die Flüchtlingskrise ist nur eine von mehreren Krisen, die diese Bundesregierung zu verantworten hat. Die Flüchtlingskrise ebenso wie die Eurokrise ist dadurch entstanden, daß die von Merkel geführte Regierung politische Willkür über Recht und Gesetzt gestellt hat. Die Folge ist, daß dieser Staat sich in Auflösung befindet, wie Rupert Scholz und andere - etwas moderater ausgedrückt - festgestellt haben. Damit ist auch die öffentliche Ordnung und das Vertrauen in selbige gefährdet; es droht Anarchie. Klar, daß die Menschen in Sachwerte flüchten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%