Goldman Sachs
Ölpreis könnte unter 20-Dollar-Marke sinken

Der weltweite Überschuss an Öl ist noch deutlich größer, als von Goldman Sachs zunächst angenommen – das könnte sogar zur Folge haben, dass der Preis für ein Fass Öl bald noch weiter fällt.

New YorkEs ist zwar nicht das Basisszenario, doch das derzeitige Überangebot an Öl kann durchaus dazu führen, dass ein Fass bald weniger als 20 Dollar kostet, erklärte die US-Investmentbank Goldman Sachs am Freitag in einer Prognose über die Preisentwicklung der Öl-Sorten Brent und WTI. „Der Ölmarkt ist noch deutlich stärker überversorgt, als wir ursprünglich erwartet hatten und wir glauben, dass dieser Überschuss auch 2016 anhalten wird“, schreiben die Analysten um Damien Courvalin in ihrem Bericht.

Die 20-Dollar-Marke rückt aber nur im pessimistischsten Szenario in den Blick. Goldman korrigierte seine Basis-Schätzung für die Sorte WTI für das kommende Jahr auf 45 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). Noch im Mai waren die Experten von 57 Dollar ausgegangen. Auch für die Nordseesorte Brent setzten die Experten ihre Schätzung von 62 auf 49,50 US-Dollar pro Barrel herunter.

Der Preis für ein Barrel WTI an der New Yorker Mercantile Exchange fiel um 1,16 Dollar (2,5 Prozent) auf 44,76 Dollar. Im Jahresverlauf bauten die Preise um 15 Prozent ab. Die Goldman-Sachs-Analysten glauben, dass der Markt im kommenden Jahr einer deutlichen Drosselung der Produktion in Nicht-Opec-Staaten bedarf. „Die Unsicherheit wann und wie diese Anpassung stattfinden wird, hat zugenommen“, warnt die Investmentbank.

Experten glauben, dass der Preis von 50 Dollar pro Barrel im Zeithorizont deutlich unterschritten werden wird. Um den Überschuss auszugleichen, müsste die USA laut dem Bericht ihre Ölproduktion um 585.000 Barrel pro Tag verringern.

Laut der IEA pumpte die USA allein in der Vorwoche über 9 Millionen Fass Öl in den Markt. Es wird zudem erwartet, dass die diesjährige Gesamtproduktion die Bestmarke aus dem Jahre 1972 übersteigt. Die OPEC-Staaten, die rund 40 Prozent des Weltrohölbedarfs decken, produzierte in den vergangenen 15 Monate 30 Millionen Fass am Tag.

Zu allem Überfluss kündigte Irans Ölminister Bijan Namdar Zanganeh an, die Produktion auf eine Million Barrel am Tag auszudehnen, sobald die Sanktionen gegen sein Land aufgehoben werden.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%