Goldpreis

China will London beim Goldpreis Konkurrenz machen

Seit fast 100 Jahren wird der weltweite Referenzpreis für Gold zweimal täglich in London festgelegt. Nach den Skandalen um andere Referenzgrößen wie den Libor drängt China nun auf ein eigenes Fixing – in Shanghai.
Kommentieren
Seit 1919 wird der Referenzpreis für Gold zweimal täglich in London festgelegt. Quelle: dpa
Altes Ritual

Seit 1919 wird der Referenzpreis für Gold zweimal täglich in London festgelegt.

(Foto: dpa)

ShanghaiChina will bei der Festsetzung des Goldpreises dem Finanzplatz London künftig Konkurrenz machen. An der Goldbörse Shanghai (SGE) soll bis Jahresende ein System installiert werden, das die Preis-Festsetzung in der Landeswährung Renminbi ermöglicht. Wie SGE-Vizepräsidentin Shen Gang am Donnerstag weiter mitteilte, hat sie dafür politische Rückendeckung. Details wurden zunächst nicht bekannt. Die Zentralbank signalisierte, dass sie an einer raschen Weiterentwicklung des Markts für das Edelmetall in der Volksrepublik interessiert ist. China ist weltgrößter Goldproduzent und auch dessen führender Importeur.

Die Festsetzung eines Referenzpreises – im Fachjargon Fixing genannt – in London hat nach Manipulationsvorwürfen die Aufsichtsbehörden auf den Plan gerufen. Fixings gibt es nicht nur für Edelmetalle, sondern auch für Zinsen und Devisenkurse. Sie werden häufig für die Abrechnung von Wertpapiergeschäften oder die Festlegung von Kreditzinsen herangezogen.

Was Sie über das deutsche Gold wissen müssen
Goldbestand
1 von 8

Auf Anfrage der Partei Bündnis 90/Die Grünen hat die Bundesregierung Antworten zum deutschen Gold geliefert. Laut dem Schreiben wies die Deutsche Bundesbank am 31. Dezember 2014 einen Goldbestand von 3384 Tonnen aus. Der Bestand ist dabei seit einigen Jahren rückläufig. Seit 1998 sinken die Goldreserven. Den höchsten Goldbestand verzeichnete die Bundesbank im Jahre 1968 mit 4034 Tonnen.

Goldmünzen
2 von 8

Zuflüsse zum Goldbestand finden derzeit nicht mehr statt. Unter Berufung auf eine Auskunft der Deutschen Bundesbank heißt es, es seien keine Käufe auf dem Goldmarkt beabsichtigt. Als Grund für die leichte Abnahme des Bestandes seit einigen Jahren wird angegeben, dieses Gold werde zur Prägung deutscher Goldmünzen verwendet.

Lagerung:
3 von 8

Von den 3384 Tonnen des deutschen Goldes befinden sich 1192 Tonnen bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. 438 Tonnen lagern bei der Bank of England in London, 307 Tonnen bei der Banque de France in Paris. Die größten Bestände sind mit 1447 Tonnen bei der Federal Reserve Bank in New York zu finden. Bewacht und verwaltet werden die Goldbestände dort zum Nulltarif. Teuer wird es jedoch, wenn die Deutsche Bundesbank das Gold zurückführen möchte. Dann verlangt die Fed-Bank in New York eine Gebühr von 1,75 Dollar pro Barren.

Wert der Goldbestände:
4 von 8

Bei einem Marktpreis von 987,77 Euro pro Feinunze beträgt der Wert der Goldbestände rund 107,5 Milliarden Euro.

Goldherkunft nach dem 2. Weltkrieg
5 von 8

Die Bank deutscher Länder (ab 1957 Deutsche Bundesbank) kaufte bis 1951 keinerlei Gold auf. Die Goldbestände der Bank deutscher Länder/Deutschen Bundesbank stammen nach Angaben der Deutschen Bundesbank nicht aus einem planmäßigen und gewinnorientierten Erwerb am Goldmarkt, sondern sind im Wesentlichen aus Transaktionen im Rahmen der Gründung der Europäischen Zahlungsunion, dem Beitritt zum Bretton-Woods-Abkommen und der ergänzenden Vereinbarung zum Bretton-Woods-Abkommen entstanden.

Andere Edelmetalle:
6 von 8

Die Deutsche Bundesbank hält außer Gold keine anderen Edelmetalle.

Quellen der Goldreserve:
7 von 8

Die Goldreserven der Deutschen Bundesbank stammen nach Angaben der Deutschen Bundesbank seit 1951 aus geld- und währungspolitischen Transaktionen mit Zentralbanken und supranationalen Institutionen – insbesondere mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Dabei wurde das Gold niemals direkt von einer Schmelze oder einem Refiner beschafft.

Die teils erfolgreichen Versuche von Banken, Referenzsätze wie den Zins Libor oder für Devisenkurse rechtswidrig zu lenken, haben Aufseher weltweit sensibilisiert. Ein elektronisches System für das Gold-Fixing soll mittlerweile in London dafür sorgen, dass mehr Transparenz einkehrt. Mit einem Fixing in Shanghai, das auf Renminbi lautet, dürfte der in London in Dollar festgesetzte Preis seinen Nimbus als weltweit maßgebliche Richtgröße verlieren. Experten verweisen jedoch darauf, dass die chinesische Währung international nicht voll kompatibel ist – ein Nachteil für Shanghai im Wettbewerb mit London. Allerdings könnten beide Standorte für die Preisfestsetzung durchaus nebeneinander existieren.

Taugt Gold als Krisenwährung?
AFGHAN SOLDIER AMDULLAH
1 von 13

1980

Zu Beginn des Jahres 1980 steigt der Goldpreis erstmalig auf 850 US-Dollar (inflationsbereinigt 2.100 US-Dollar). Steigende Ölpreise und die damit verbundene hohe Inflation, der sowjetische Einmarsch in Afghanistan und die Revolution in Iran sorgen weltweit für Verunsicherung.

Goldpreis am Ende des Jahres:

589,8 US-Dollar
392,4 Euro
119.823,1 Yen
246,7 Pfund
1.047,8 Schweizer Franken

SOUTH KOREA-ECONOMY
2 von 13

1997

Die Finanz- und Wirtschaftskrise der Tigerstaaten von 1997-1998 (Asienkrise) ließ einen Großteil Asiens in eine Rezession verfallen. Gründe für die Krise waren exzessive Kreditaufnahme und maßlose Investitionen der Tigerstaaten. Die asiatischen Banken nahmen Kredite in US-Dollar auf und vergaben Kredite in inländischen Währungen. Das ging aber nur so lange gut, so lange der Dollar gegenüber dem Yen und anderen asiatischen Währungen schwach war. Als der Dollar ab 1995 anfing aufzuwerten, hatten die asiatischen Institute Probleme ihre Schulden zurückzuzahlen. Als die Gläubiger dies witterten zogen, sie ihr Kapital im großen Stil aus Asien ab, was wiederum die asiatischen Währungen schwächte. Eine sich selbst verstärkende Kapitalflucht ließ die Wirtschaft der Tigerstaaten einknicken.

Goldpreis am Ende des Jahres:

290,2 US-Dollar
266,1 Euro
37.733Yen
176,4 Pfund
423,3 Schweizer Franken

AN ELDERLY WOMAN COUNTS MONEY IN MOSCOW
3 von 13

1998

Wirtschaftliche Probleme kamen in Russland bereits nach der Asienkrise 1997 auf. Doch als dann 1998 massiv Kapital, unter anderem auch von asiatischen Investoren, abgezogen wurde, brach die Wirtschaft Russlands endgültig ein. Der Rubel geriet massiv unter Druck und Unternehmen konnten ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen, weil sie für die Waren kein Geld mehr bekamen. Der Großteil der Bürger konnte keine Steuern mehr zahlen. Folge: Russland wurde zahlungsunfähig.

In den USA erholt sich dagegen die Wirtschaft und die Inflation des US-Dollars lässt nach. Dies drückte in den vorangegangenen Jahren den Goldpreis deutlich nach unten.

Goldpreis am Ende des Jahres:

287,8 US-Dollar
245,1 Euro
32.463,8 Yen
173,0 Pfund
395,3 Schweizer Franken

huGO-BildID: 19485020 Former British Prime Minister Gordon Brown gestures during his address at Harvard University's John F. Kennedy School of Govern
4 von 13

1999

Gordon Brown verkaufte von 1999 bis 2002 systematisch einen Großteil der Goldbestände Großbritanniens - und das obwohl der Goldpreis bei einem 20-Jahres-Tief lag. Zu der Zeit war er noch Schatzkanzler. Als er später Premierminister wurde, holte ihn die Vergangenheit ein: er erntete viel Kritik wegen der Goldverkäufe. Doch eine Schädigungsabsicht konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Großbritannien sind durch die Auktionen, verglichen mit dem heutigen Goldpreis, mehr als sieben Milliarden Dollar entgangen -der Goldpreis hat sich seit dem vervierfacht

Brown wird deshalb vorgeworfen Großbritannien bewusst geschädigt zu haben. Zumal er die Verkäufe im Vorfeld ankündigte, was den Preis bereits vor der Auktion fallen ließ und ihm eine schlechte Verhandlungsposition einräumte. Es gibt Gerüchte, dass Brown vor der Einführung des Euro mithelfen wollte den Goldpreis zu drücken. Diese These konnte aber bisher niemand beweisen.

Insgesamt verkaufte Gordon Brown 395 von 715 Tonnen. Die Zeit wird in England als „Gordon Bottom“ bezeichnet. Bis heute ist dieses Kapitel nicht endgültig durchleuchtet - die Motivation Browns bleibt damit ein Rätsel.

Goldpreis am Ende des Jahres:

290,3 US-Dollar
289,6 Euro
29.708 Yen
180,1 Pfund
464,6 Schweizer Franken

huGO-BildID: 4774352 ** FILE **Paper orders are scattered about the floor of the New York Stock Exchange after the close of trading in this April 14,
5 von 13

2000

Im März des neuen Jahrtausends platzte die Dotcom-Blase. Anleger waren die Jahre zuvor nahezu versessen in Aktien von Internetunternehmen. Firmen mit nur einem PC und einem Büro hatten plötzlich einen höheren Börsenwert, als Firmen mit ganzen Lagerhallen, die materielle Güter produzierten.

Grund war die Annahme, dass ein neues Zeitalter angebrochen sei: die New Economy. Man dachte, dass Produktion und Material weniger wert würden und Ideen das Gut der Zukunft seien. Aktien von Internet-Start-Ups waren deshalb teurer, als die von Traditionsunternehmen. Doch der Irrtum flog auf, als die ersten Internetfirmen Insolvenz anmeldeten und Anleger scharenweise aus Internetaktien flüchteten und die Blase zum platzen brachten.

Der Goldpreis fiel in den Neunzigerjahren stetig. Vor allem wegen der guten wirtschaftlichen Entwicklung (auch dank der New Economy) der USA von 1994 bis 2001. Anleger misstrauten Aktien nach der Dotcom-Blase und begannen in ein altbewährtes Gut zu investieren: Gold. Der Goldpreis wird seitdem rapide steigen.

Goldpreis am Ende des Jahres:

274,5 US-Dollar
292,3 Euro
31.342 Yen
183,7 Pfund
444,7 Schweizer Franken

Anschläge vom 11. September 2001
6 von 13

2001

Am 11. September 2001 stürzten wegen eines Terroranschlags die Zwillingstürme des World-Trade-Centers ein. Die westliche Welt wurde grundlegend erschüttert und das Sicherheitsgefühl vieler Menschen zerstört. Die wachsende Unsicherheit schlug sich auch im Goldpreis nieder, der seit 2001 nur noch eine Richtung kannte: aufwärts.

Für den ständig ansteigenden Goldpreis ist auch die Geldpolitik der USA verantwortlich, die mit ihrer Politik des billigen Geldes seit 2000 die Finanzmärkte mit Geld überflutete. Grund war der Versuch das Leistungsbilanzdefizit durch eine Entwertung des Dollars zu reduzieren. Folge des billigen Geldes war, dass Finanzinstitute exzessiv (Immobilien-)Kredite vergaben und diese Privatschulden schließlich an Investoren weiterverkauften - die perfekte Blase wuchs und wuchs, bis sie schließlich 2007 platzte.

Goldpreis am Ende des Jahres:

276,5 US-Dollar
310,5 Euro
36.238 Yen
190 Pfund
459,1 Schweizer Franken

BGH verwirft Schadenersatzklagen von Lehman-Anlegern
7 von 13

2008

Am 15.September 2008 beantragte die US-Bank Lehman Brothers das Insolvenzverfahren. Da die US-Regierung vorher bereits drei großen Banken geholfen hatte, tat sie dies bei Lehman nicht mehr. Die Pleite blieb nicht ohne Folgen: Banken fingen an sich gegenseitig kein Geld mehr zu leihen, Anleger zogen ihr Geld von Banken ab. Die Finanzkrise, die 2007 als Immobilienkrise begann, spitzte sich daraufhin weiter zu.

Goldpreis am Ende des Jahres:

869,8 US-Dollar
625,7 Euro
78.842 Yen
604,9 Pfund
925,7 Schweizer Franken

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Goldpreis : China will London beim Goldpreis Konkurrenz machen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%