Goldpreis
Erst Rausch, dann Knall?

Der Goldpreis steigt und steigt. Und eine Ende der rasanten Rally sei noch nicht in Sicht, sagen Experten. Die Marke von 1500 Dollar je Feinunze könnte schon bald geknackt werden. Aber wie geht es langfristig weiter? Hebt die US-Notenbank ihren Leitzins an, könnte es schnell vorbei sein mit der Rally.
  • 8

HB FRANKFURT. Der Preis für Gold legt seit rund einer Dekade eine beeindruckende Rally hin. Einigen Anlegern wird deshalb inzwischen etwas mulmig, immerhin hat sich der Preis für das wertvolle Edelmetall seit Beginn des neuen Jahrtausends fast verfünffacht. Kostete eine Feinunze (31,1 Gramm) Anfang 2000 noch nicht einmal 300 Dollar, so muss inzwischen ein Rekordpreis von fast 1400 Dollar hingelegt werden.

Beim Vergleich mit der Entwicklung an den Aktienmärkten warten einige Beobachter förmlich auf den großen Einbruch. Glaubt man aber Experten, geht es mindestens bis Mitte nächsten Jahres noch weiter nach oben.

Immerhin 13 von 20 von Reuters befragte Analysten, Händler und Fondsmanager sagen zumindest bis Ende des zweiten Quartals 2011 weiter steigende Notierungen voraus. Sie prognostizieren Höchststände bis zu 1500 Dollar. Als Hauptargument verweisen sie auf das neue Anleihenkaufprogramm der US-Notenbank Fed.

Zur Ankurbelung der lahmenden US-Wirtschaft werfen die Währungshüter noch einmal die Notenpresse an und stellen bis Mitte nächsten Jahres weitere 600 Milliarden Dollar zur Verfügung. Allein seit Verkündung des Programms Mitte vergangener Woche hat sich die Feinunze Gold um rund 50 Dollar verteuert. Am Montag wurde in der Spitze ein Rekordpreis von 1398,35 Dollar gezahlt.

Seite 1:

Erst Rausch, dann Knall?

Seite 2:

Kommentare zu " Goldpreis: Erst Rausch, dann Knall?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gold/Silber sind (noch) verdammt billig

  • bevor es beim Gold knallt wird es beim Dollar und beim Euro krachen und die EU auseinanderfliegen wie ein Pulverfass.

  • immer wieder wird auf "Experten" hingewiesen, die irgendwas prognostizieren. Wer diese Leute sind, welche ehrlichen Verdienste sie bislang erwarben, wird tunlichst verschwiegen. Also: Vergessen wir doch einfach solche Hinweise! Sie sind nichts als wertlose Worthülsen, die der Manipulation einer zutiefst "expertengläubigen" Leserschaft dienen.
    Mein gesunder Menschenverstand (als bislang erfolgreicher Unternehmer) sagt mir folgendes: Die EZb und die FED drucken Geld. Dadurch wird das Geld entwertet was wiederum bedeutet, dass reale Sachwerte gegen Geld steigen (Vorsicht: Diese Aussage trifft aber nicht uneingeschränkt auf immobilien zu, da diese einer willkürlichen besteuerung durch den Staat unterliegen).
    Die banken drucken Geld und die Kriegsaktivitäten der USA und derer Vasallen in Westeuropa nehmen zu.
    Diese Kriege werden mit dem frisch gedruckten und lediglich durch Schuld gedecktem Geld bezahlt.
    Wie lange das noch "gut" geht, weiss niemand (auch die "Experten" nicht). Andere Nationen dieser Welt versuchen sich durch Abwertung ihrer eigenen Währungen vor allem vor dem wertloser werdenenden Dollar zu schützen. Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er bricht. Vermutlich wird es so kommen, dass das wirklich werthaltige Kapital aus den USA fast komplett abwandert (ist schon voll im Gange) und dann das Land für Jahrzehnte in Trübsal und Depression versinkt. Die Europäer werden sich dann einen neuen "starken Partner" (oder Führer?) suchen. Vermutlich werden sie sich dorthin wenden, wohin auch das Kapital aus den USA abfliesst: nach Osten. Wird man dann in den USA T-Shirts für die Chinesen nähen und sich wieder auf die Tradition des baumwolle-Anbaues besinnen? Fazit auch: Edelmetalle sind wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren der Renner. Da gibt es kein Wenn und Aber.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%