Greenspan bleibt auf Zinserhöhungskurs
Zinsschere zwischen USA und Europa öffnet sich weiter

Die Aussicht auf weitere maßvolle Leitzinserhöhungen in den USA hat den Kurs des Euro am Donnerstag wieder unter die Marke von 1,22 Dollar gedrückt.

HB FRANKFURT. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2188 Dollar. Das erst in der vergangenen Woche erreichten Acht-Monats- Tief bei 1,2160 Dollar rückt damit wieder ins Visier. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor der Rede von US-Notenbankpräsident Alan Greenspan noch auf 1,2239 (Mittwoch: 1,2324) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8171 (0,8114) Euro.

„Das war ein ziemlich eindeutiges Signal von Greenspan“, sagte Devisenhändler James Round von der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP). Die Zinsschere zwischen den USA und der Eurozone werde sich weiter öffnen. Während die US-Notenbank den Leitzins acht Mal in Folge auf jetzt drei Prozent erhöht hat, halte die EZB weiter still. In der Eurozone liegt der Leitzins seit zwei Jahren bei 2,00 Prozent. Die Aussicht auf einen weiter wachsenden Abstand der kurzfristigen Zinsen zwischen den USA und der Eurozone setze den Euro unter Druck, sagte Round. Die US-Notenbank setze ihren Zinsstraffungskurs unbeirrt fort.

Die Leitzinsen können nach den Worten von Greenspan am Donnerstag vor dem Wirtschaftsausschuss des US-Kongresses weiter „maßvoll“ angehoben werden. Er habe keine Sorgen, dass die jüngste Konjunkturabkühlung zu einer ernsthaften Wachstumsschwäche führe, sagte Greenspan. Der Konsum erhole sich und die Investitionen verstärkten sich. Die US-Wirtschaft stehe „auf gesunden Füßen“.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,67130 (0,67095) britische Pfund, 131,37 (131,69) japanische Yen und 1,5343 (1,5336) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 422,50 (424,55) Dollar gefixt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%