Historischer Einbruch
Gold und Silber im Abwärtssog

Die Preise für Edelmetalle fallen immer weiter. Große Investoren und Spekulanten wollen raus aus dem Markt. Dagegen greifen Privatanleger jetzt erst recht zu. Machen sie am Ende den besseren Schnitt?
  • 28

DüsseldorfSchon den dritten Tag in Folge geht es für Gold und Silber rasant abwärts. Der Preis für eine Feinunze Gold rutschte am Montag im Tief bis auf 1.536 Dollar. Damit kostete Gold knapp 15 Prozent weniger als in der Vorwoche. Noch schlimmer erwischte es Silber. Eine Feinunze Silber kostete am Montag zeitweise nur noch 26 Dollar – ein Drittel weniger als in der Vorwoche. „Der Einbruch in den letzten Tagen ist etwas Historisches“, sagt Thorsten Proettel, Rohstoffanalyst der Landesbank Baden-Württemberg.

Für viele kommt der Kursrutsch aus heiterem Himmel. Die Anleger, die aus Angst vor der Schuldenkrise in Gold geflüchtet waren, wähnten sich Sicherheit. „Ich muss zugeben, dass mich das Ausmaß des Absturzes auch überrascht hat. Das zeigt zum einen, dass es vorher eine Überhitzung der Preise gegeben hat. Zum anderen zeigt es, wie viel Panik im Markt ist“, sagt Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoff-Analyse der Commerzbank. Fundamental seien die Bewegungen nicht nachvollziehbar.

Noch Anfang September hatte der Goldpreis einen Rekord aufgestellt. Für eine Feinunze mussten Anleger 1.929 Dollar auf den Tisch legen. Silber hatte seinen Rekord im April bei knapp 50 Dollar geknackt und war nach einem zwischenzeitlichen Rückschlag den vergangenen Wochen wieder auf dem Vormarsch.

Die Analysten der Banken waren sich sicher, dass der Goldpreis die Marke von 2.000 Dollar locker überspringen wird. JP Morgan prognostizierte einen Anstieg auf 2.500 Dollar, noch in diesem Jahr. Auch die Deutsche Bank und die UBS aus der Schweiz schwenkten in den vergangenen Wochen um und empfahlen ihren Kunden den Einstieg, nachdem sie jahrelang von Investments in Gold abgeraten hatten.

Kommentare zu " Historischer Einbruch: Gold und Silber im Abwärtssog"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na ihr dumpfbacken,heute ist der 25.10.11 21,00 uhr der
    Goldpreis ist gerade wieder über 1706,50 Dollar/Unze gestiegen!
    Und nach dem morgen zuerwartenden fiasko in Berlin zur
    Eurorettung wird es weitergehen.Da bin ich mir sicher.

  • Hmhm...ich hab da auch noch 3 Münzen in petto (3 Stück à 1 oz), die ich gerne verkaufen würde. Vielleicht lach ich mich ja doch ins Fäustchen, wenn ich noch etwas abwarte. Wollte ich nämlich bei ~ 1355 EUR Ankaufspreis schon machen, aber jetzt wo ich die Preise in den Keller gehen sehe, freu ich mich schon auf den nächsten Rekord. Ah, wieso? Nun, weil jetzt die ganzen "Hörensagen-Anleger" wie bekloppt Gold bunkern. Irgendwann geht das Kontingent dann zur Neige, und es gibt Delays bei der Lieferung. Dann könnte das sogar die 2000er-Marke knacken. Und DANN hätte ich mich natürlich schön angeschmiert, wenn ich mich entschieden hätte, im Aug./Sept. 2011 zu verkaufen.

  • "Nur um einen jahrtausende alten Wertspeicher der Menschheit. Ratten- und hagelsicher."

    Sach ma Don, gehen die Gäule mit dir durch? Bleib doch ruhig. Wenn es (das Gold) den Wert speichert, können du und deine Goldfreunde da alles an Wert hineininterpretieren, was euch einfällt. Wenns auch im Handel fürs Gold abwärts geht, in euren Köpfen hats den Wert behalten. Na das ist doch suuuper!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%