Höchststand seit zwölf Wochen
Winterkälte lässt Ölpreis steigen

Der Ölpreis ist am Dienstag deutlich gestiegen, nachdem kaltes Winterwetter in den USA und Europa die Erwartungen eines höheren Heizölbedarfs verstärkt hatte.

HB LONDON. Der Preis für US-Öl stieg um 2,10 Dollar auf 50,45 Dollar je Barrel (knapp 159 Liter) und damit auf den höchsten Stand seit zwölf Wochen. Die führende Nordsee-Ölsorte Brent verteuerte sich um 1,62 Dollar auf 48,35 Dollar je Barrel.

Das kalte Wetter auf beiden Seiten des Atlantiks erhöhe den Heizölbedarf für den Winter und trage damit zum erneuten Anstieg des Ölpreises bei, sagte ein Analyst. Bereits in den vergangenen zwei Wochen waren die Ölpreise auf Grund unerwartet hoher Nachfrage und enttäuschender Produktionsprognosen von Ölförderländern außerhalb der Opec um fünf Dollar gestiegen. Dies deute auf einen höheren Bedarf an Opec-Öl in diesem Jahr, sagten Analysten. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) fördert allerdings bereits am Rande ihrer Kapazität.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%